Navigation und Service

Integriertes Stadtentwicklungskonzept Aktives Stadtzentrum Kernstadt Büren

Büren liegt in Nordrhein-Westfalen, ca. 25 km südwestlich von Paderborn. Die Stadt hat als Zusammenschluss von insgesamt zwölf, zum Teil räumlich voneinander getrennten Ortsteilen knapp 21.500 Einwohner. Büren ist mit fast 8.600 Einwohnern der größte Ortsteil und übernimmt als Kernstadt die Funktion eines Einzelhandels-, Dienstleistungs- und Bildungszentrums. Die Gesamtstadt weist rückläufige Bevölkerungszahlen auf, die Kernstadt verzeichnet eine stabile Einwohnerentwicklung. Das Fördergebiet im Zentrenprogramm hat eine Größe von circa 31 Hektar und umfasst den Altstadtkern. Nach dem Beschluss des integrierten Handlungskonzeptes im Sommer 2009 wurde Büren ins Zentrenprogramm aufgenommen. Das Konzept zeichnet sich durch einen umfassend angelegten integrierten Handlungsansatz aus.

Die Stärkung des Zentrums und seiner Funktionen ist gesamtstädtisch und regional eingebettet. Die Programmumsetzung knüpft an laufende Prozesse der Stadtentwicklung sowie bereits existierende Akteurskonstellationen und Beteiligungsformen an, die im Rahmen der Erarbeitung eines Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzeptes (2005) und von Leitlinien für die Stadtentwicklung  Bürens (2007) entstanden sind. Hierzu zählen ein Arbeitskreis Stadtentwicklung, Standortkonferenzen und eine Bürgerstiftung. Das Konzept greift die bereits diskutierten Themen auf und trägt zur Ergänzung, Strukturierung und systematischen Verknüpfung der bestehenden Ansätze bei.

Auf Basis einer umfassenden, sektoral übergreifenden Analyse sozialräumlicher Daten leitet das Konzept fünf Handlungsfelder ab (Städtebaulich-räumliche Struktur, Bevölkerungsstruktur, Verkehrsstruktur, Wirtschaftsstruktur, Grün- und Freiflächenstruktur). Beispielhaft für die integrierte Betrachtungsweise und Verschneidung von Themen innerhalb eines Handlungsfeldes ist das Handlungsfeld "Bevölkerungsstruktur". Hier wird in der Analyse detailliert auf die aktuelle und zukünftige Bevölkerungsstruktur in der Gesamtstadt, im Ortsteil Büren und im Fördergebiet eingegangen. Aus den ermittelten Daten, vor allem in Hinblick auf die Überalterung der Bewohnerschaft in Teilbereichen des Fördergebiets, werden bauliche Maßnahmen abgeleitet. Sie sollen das Zentrum als Wohnstandort aufwerten sowie dem Verlust wertvoller Bausubstanz und der Abwanderung von Bewohnern entgegen wirken. Ein hierfür anschauliches Projekt ist die Sanierung einer denkmalgeschützten Stadtvilla, in deren Räumen Arztpraxen, eine Tagespflege für Senioren und ein Bürgersaal für Veranstaltungen und Treffen ehrenamtlicher Initiativen geschaffen wurden. Diese Maßnahme verknüpft das Themenfeld Bevölkerungsstruktur mit den Handlungsfeldern Stadtgestalt und Infrastruktureinrichtungen und trägt zur Funktionsvielfalt im Zentrum bei.

Ein Schwerpunkt der Maßnahmen zur Stärkung des Zentrums liegt auf baulich-gestalterischen Vorhaben, die auch zur Stärkung kooperativer Ansätze, der Wohnfunktion und des Einzelhandels beitragen. Angaben zur Fördermittelbündelung, die Benennung privater und öffentlicher Verantwortlichkeiten zur Umsetzung der Maßnahmen und die Definition von Realisierungszeiträumen verdeutlichen die Umsetzungsorientierung des Konzeptes und seinen ressort- und akteursübergreifenden Ansatz.

Zusatzinformationen

Bundesland

Nordrhein-Westfalen


Gemeinde

Büren


Integriertes Stadtentwicklungskonzept

beschlossen 2009


Fördergebiet im Zentrenprogramm

Aktives Stadtzentrum


Gebietstypus

Stadtzentrum


Kontaktdaten

Stadt Büren
Abteilung Planen / Bauen / Umwelt
Frau Marita Krause
Königstraße 16
33142 Büren
Tel.: +49 2951 970104
E-Mail: krause@bueren.de


Link / weitere Informationen

Integriertes Stadtentwicklungskonzept Kernstadt Büren


Stand

April 2013

Diese Seite