Navigation und Service

Litzendorf – Ortskern

Handel, Handwerk und Dienstleistungen / Öffentliche Einrichtungen / Öffentlicher Raum / Stadtbaukultur / Mitwirkung und Kooperation / Einsatz von Verfügungsfonds

Zusammenfassung

Bücherei und Bürgerhaus mit Ellernbach Bücherei und Bürgerhaus mit EllernbachBücherei und Bürgerhaus mit Ellernbach Quelle: Dana Klaumünzer, Architekturbüro Obrusnik, Bamberg

Litzendorf liegt westlich der Stadt Bamberg in Bayern. Die ländlich geprägte Gemeinde hat etwa 6.000 Einwohner (Stand: 2014) und weist eine stabile Bevölkerungsentwicklung auf. Durch Erweiterungen von Siedlungsflächen an den Ortsrändern und zunehmende Konkurrenz des Einzelhandels verlor der Ortskern von Litzendorf an Bedeutung. Um die Funktionsverluste einzudämmen, wird der Fokus in Litzendorf auf die Innenentwicklung sowie auf die Stärkung öffentlicher Einrichtungen und Begegnungsorte im Ortskern gelegt. Kooperatives Handeln unterschiedlicher Akteure und ein intensiver Einbezug der Öffentlichkeit prägen den Gemeindeentwicklungsprozess.

Kontext

Das Fördergebiet befindet sich im Ortskern von Litzendorf, dem Kernort der acht Ortsteile umfassenden Gemeinde. Gebäude in traditioneller Bauweise prägen das Gebiet. Zunehmender Leerstand (sowohl Wohnen als auch Handel und Gewerbe), mehrere unbebaute Grundstücke und eine geringe Aufenthaltsqualität waren die Auslöser für einen umfassenden Gemeindeentwicklungsprozess. In Zusammenarbeit mit der Öffentlichkeit wurden kommunale Leitlinien für die zukünftige Entwicklung erarbeitet und ein Beschluss zur Innenentwicklung gefasst. Darauf aufbauend wurde nach Aufnahme in das Zentrenprogramm ein integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept (ISEK) erarbeitet.

Projektbeschreibung

Grundlage für die Fördermaßnahme im Zentrenprogramm ist das im Jahr 2010 fertig gestellte städtebauliche Entwicklungskonzept (ISEK). Bereits 2009 wurde ein Management der Zentrenentwicklung (in Litzendorf: Projektmanagement) eingerichtet, das den Gemeindeentwicklungsprozess begleitet und koordiniert sowie Öffentlichkeitsarbeit betreibt. Das Projektmanagement bestand bis Ende 2015. Es unterstützte die Interessensgemeinschaft "Lebendiges Litzendorf e. V.". Die Interessensgemeinschaft wurde gegründet, um Akteure zu vernetzen und die angestoßenen Kooperationen dauerhaft zu sichern. Die Lenkungsgruppe der Interessensgemeinschaft verwaltet den 2009 eingerichteten Verfügungsfonds (in Bayern: Projektfonds). Sie besteht aus Vertretern der Fraktionen des Gemeinderates, der Bürger-Arbeitsgruppen, des Gewerbevereins, der kirchlichen Organisationen und des Jugendparlaments.

Bewusst wurden zu Beginn des Entwicklungsprozesses große bauliche Vorhaben realisiert, um damit Impulse und "Aufbruchstimmung" für die weitere Gemeindeentwicklung auszulösen. Diese Impulsprojekte sind der Neubau einer Bücherei, die Schaffung eines Bürgerhauses sowie die Gestaltung der "Tanzwiesen". Alle drei Vorhaben wurden im Zuge der Erarbeitung des integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzepts gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern entwickelt.

Grundlage für ihre Realisierung war ein Architekturworkshop im Herbst 2009. Die Bücherei und das Bürgerhaus entstanden im Westen des historischen Ortskerns von Litzendorf am Ellernbach. Für die Bücherei wurde ein architektonisch anspruchsvoller Neubau errichtet. Für das gegenüberliegende Bürgerhaus wurde ein altes leerstehendes Bauernhaus aufwendig saniert und umgestaltet. Der angrenzende öffentliche Raum ist neu gestaltet und hat sich zu einem Begegnungsort für Litzendorf entwickelt. Die öffentlichen Einrichtungen entfalten eine hohe Anziehungskraft und tragen damit wesentlich zu einer Belebung der Ortsmitte bei.

Die "Tanzwiesen" vervollständigen mit der Bücherei und dem Bürgerhaus die "Neue Mitte Litzendorf". Sie sind über den Ellerbach mit dem Bürgerhaus verbunden und wurden zu einer generationengerechten Parkanlage gestaltet, die zur Erholung, zum Sport oder als Treffpunkt genutzt wird. Hier befinden sich seit der Umgestaltung im Jahr 2012 unter anderem ein Basketballplatz, ein Beachvolleyballfeld, eine Bouleanlage, ein Generationenbrunnen, Sitzmöglichkeiten und Fitnessgeräte.

Weiterer Schwerpunkt der Ortskernentwicklung ist die Stärkung des Einzelhandels, insbesondere zur Sicherung der Nahversorgung. In Zusammenarbeit der Gewerbetreibenden mit dem Projektmanagement wurden verschiedene Marketingansätze und Aktionen umgesetzt. Beispielsweise wurden ein Einkaufsführer entwickelt und die Vermarktung regionaler Produkte intensiviert. Die Umsetzung dieser und weiterer Projekte, zum Beispiel ein gemeinsam mit der Fachhochschule Coburg entwickeltes Lichtkonzept, wurden mit Mitteln aus dem Verfügungsfonds unterstützt.

Von Bedeutung in der Programmumsetzung ist auch die Umgestaltung zentraler Verkehrsräume. Attraktiver gestaltet wurde zum Beispiel die Ortsdurchfahrt von Litzendorf. Damit konnte die Geschwindigkeit der Autos reduziert, die Sicherheit für Fußgänger und Radfahrer verbessert und die Aufenthaltsqualität erhöht werden. Fußwege sind verbreitert und barrierearm gestaltet, Bäume wurden gepflanzt und ein Beleuchtungskonzept für den Straßenraum umgesetzt. Die Umgestaltung des öffentlichen Raumes trägt auch dazu bei, den Einzelhandel im Ortskern zu stärken.

Handlungsfelder            

  • Stadtgestalt und öffentlicher Raum
  • Öffentliche Einrichtungen
  • Kooperation und Gemeinschaft
  • Einzelhandel und Nahversorgung
  • Mobilität und Verkehr

Einzelmaßnahmen

Litzendorfer Straße nach der Umgestaltung Litzendorfer Straße nach der UmgestaltungLitzendorfer Straße nach der Umgestaltung Quelle: Dana Klaumünzer, Architekturbüro Obrusnik, Bamberg

  • Erarbeitung eines integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzepts ISEK (umgesetzt)
  • Einrichtung des Projektmanagements (2010 bis Ende 2015)
  • Architekturworkshop zur "Neuen Mitte in Litzendorf" (umgesetzt)
  • Gestaltung der "Tanzwiesen" als Erholungs-, Spiel- und Sportfläche (umgesetzt)
  • Sanierung und Umnutzung des heutigen Bürgerhauses (umgesetzt)
  • Neubau der Bücherei (umgesetzt)
  • Erneuerung der Ortsdurchfahrt Litzendorf (umgesetzt)
  • Konzepterstellung "Barrierefreie Modellkommune" (umgesetzt, finanziert aus Landesmitteln des bayerischen Modellvorhabens "Die barrierefreie Kommune")
  • Architektenwettbewerb für "Neues Wohnen" in der Mitte Pödeldorf (derzeit in Umsetzung)
  • Errichtung eines Jugendplatzes (in Vorbereitung)
  • Projekte aus dem Verfügungsfonds (bereits umgesetzt: Bürgertelefon für die Vermittlung von Nachbarschaftshilfe, Lichtkonzept / Weihnachtsbeleuchtung, Naturerlebnisweg, Kunst- und Besinnungsweg, Litzendorfer Branchenbuch, Aktionen zur Regionalvermarktung, Mitfahr-Projekt "fahr-mit!", verschiedene Veranstaltungen und Feste)

Finanzierung

  • Bund-Länder-Programm "Aktive Stadt- und Ortsteilzentren"

Projektumsetzung

Tabelle: Projektumsetzung
JahrUmsetzungsschritt
2007Erarbeitung der Vorstudie zum integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzept / Bürgerbeteiligung
2009Aufnahme ins Förderprogramm "Aktive Stadt- und Ortsteilzentren" / Einführung des Projektfonds / Architektenworkshop "Neue Mitte Litzendorf" / Start Projektmanagement
2010Beschlussfassung des integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzepts
2012Einweihung Freizeitanlagen Tanzwiesen / Einweihung Bürgerhaus und Bücherei / Beginn Umsetzung Lichtkonzept
2013Eröffnung des Tourismusbüros im Bürgerhaus
2014Erarbeitung Konzept "Barrierefreie Modellkommune"
2015Fertigstellung der Neugestaltung der Ortsdurchfahrt Litzendorf / Architekturwettbewerb "Neues Wohnen"


Besonderheiten

Ein zentraler Baustein für die Stärkung des Ortszentrums ist die Innenentwicklung. Diese wird in Litzendorf sehr konsequent verfolgt. In der Vorstudie zum integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzept wurde ermittelt, dass circa 20 Hektar potenzielle Baufläche ohne Beeinträchtigung aus dem Flächennutzungsplan gestrichen werden können. Diese Baugebiete befinden sich vor allem an den Rändern der Ortsteile. Neues Bauland wird konsequent durch die Nutzung vorhandener Flächen in den Ortskernen gewonnen und das Bewusstsein für die Sanierung und Nutzung von Bestandsgebäuden in den Kernen gestärkt. Damit werden die Aktivitäten auf die Kernbereiche konzentriert und neue Bewohner tragen zu ihrer Belebung und Attraktivität bei.

Eine weitere Besonderheit ist das 2014 erstellte Konzept "Barrierefreie Modelkommune Litzendorf". Das Konzept wurde mit Landesmitteln finanziert. Es bildet die Grundlage für die Anpassung und Umgestaltung des öffentlichen Raums und von Zugängen zu Gebäuden, um die Barrierefreiheit in Litzendorf zu verbessern. Damit wird auf veränderte Anforderungen reagiert, die im Zuge des demografischen Wandels an Bedeutung gewinnen.

Lernerfahrungen

Entscheidend zum Erfolg des Ortskernentwicklungsprozesses und zur Akzeptanz der Projekte hat die von Beginn an umfassend durchgeführte Beteiligung der Öffentlichkeit beigetragen. Für den Beteiligungsprozess wurden vorhandene Strukturen aus einem Agenda-21-Prozess genutzt. Im Rahmen des Zentrenprogramms wurden ergänzend dazu eine Lenkungsgruppe und ein Projektmanagement eingerichtet, zudem ist die Öffentlichkeit in verschiedene Arbeitsgruppen eingebunden. Die Arbeitsgruppen entstanden im Zuge der Erarbeitung des integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzepts. Sie erarbeiten in kooperativen Prozessen unter anderem Projekte, die mit dem Verfügungsfonds umgesetzt werden.

Zusatzinformationen

Bundesland

Bayern


Gemeinde

Litzendorf (Landkreis Bamberg)


Programmbereich

Aktive Stadt- und Ortsteilzentren


Projektbeginn

2009


Projektende

2017


Größe des Gebietes

ca. 16 ha


Volumen der Städtebaufördermittel

bewilligte Bundesfinanzhilfen bis einschließlich 2014: ca. 1,53 Mio. Euro


Gebietstypus

Ortszentrum


Kontaktdaten

Gemeinde Litzendorf
Bürgermeister Wolfgang Möhrlein
Am Knock 6
696123 Litzendorf
Tel.: +49 9505 9440-15
E-Mail: moehrlein@litzendorf.de


Projektmanagement Lebendiges Litzendorf
Büro für Städtebau und Bauleitplanung Wittmann, Valier und Partner
Hainstraße 12
96047 Bamberg
Tel. Büro : +49 9 51 / 5 93 93
E-Mail: wittmann.valier@staedtebau-bauleitplanung.de


Link / weitere Informationen

Informationen der Gemeinde Litzendorf

Praxisbeispiel Verfügungsfonds Lebendiges Litzendorf

Stand

März 2016



Diese Seite