Navigation und Service

Ludwigsburg - Untere Stadt

Schwerpunkte: Konzepte / Öffentlicher Raum / Wohnen und öffentliche Einrichtungen / Stadtgestalt und Baukultur / Einzelhandel, Handwerk und Dienstleistungen / Mitwirkung und Kooperation

Zusammenfassung

Bei der Funktionsstärkung des Quartiers "Untere Stadt" kommt der Revitalisierung des nahezu leerstehenden "Marstall-Centers" (Einkaufszentrum aus den 1970er Jahren) eine Schlüsselrolle zu. Im Mittelpunkt der Fördermaßnahme steht darüber hinaus, großflächige Brachen zu beseitigen, den öffentlichen Raum aufzuwerten und privaten Gebäudebestand zu modernisieren. Stark verdichtete Blockinnenbereiche sollen neu geordnet sowie Mängel im Nahversorgungsangebot und im Nutzungsmix behoben werden. Die Planung und Umsetzung der Fördermaßnahme ist eingebunden in das gesamtstädtische Stadtentwicklungskonzept (SEK) und in den Stadtteilentwicklungsplan (STEP Innenstadt) der Stadt Ludwigsburg. Damit verbunden ist ein umfangreiches Beteiligungsverfahren. Das Fördergebiet ist als Sanierungsgebiet gemäß § 142 BauGB (vereinfachtes Verfahren) ausgewiesen.

Kontext

Für das stadtbildprägende Ensemble "Gesandtenbau / Grafenbau" wird ein Nachnutzungskonzept mit dem Ziel der umfassenden Sanierung vorbereitet Modernisierungsbedürftige, stadtbildprägende GebäudeModernisierungsbedürftige, stadtbildprägende Gebäude Quelle: Plan und Praxis, Berlin

Das Programmgebiet "Untere Stadt" liegt im nördlichen Innenstadtbereich von Ludwigsburg, in unmittelbarer Nähe des bekannten Barockschlosses mit den Parkanlagen "Blühendes Barock" und "Schloss Favorite". Fußläufig gelangt man von den innerstädtischen Einkaufsschwerpunkten schnell in das Fördergebiet. Generell ist das Gebiet aufgrund seiner zentralen Lage verkehrlich gut angebunden. Der Großteil des Fördergebietes ist gekennzeichnet durch eine homogene Bebauungsstruktur. Es überwiegt die Wohnnutzung mit untergeordneten gewerblichen Nutzungen. In vielen Gebäuden besteht umfassender Modernisierungsbedarf. Dominiert wird das Fördergebiet durch das "Marstall-Center", einem kombinierten Wohn- und Einkaufsgebäude mit 15 Stockwerken, das neben 22.000 Quadartmetern Verkaufsfläche in 54 Ladengeschäften (bei Beginn der Fördermaßnahme größtenteils leerstehend) über 200 Eigentumswohnungen (vollständig bewohnt), 690 Tiefgaragenplätze, einen städtischen Kindergarten sowie Büro- und Praxisräume verfügt. Im Gebiet leben insgesamt circa 3.100 Menschen, davon rund 10 Prozent direkt im "Marstall-Center".

Projektbeschreibung

Die zentrale Maßnahme ist die Revitalisierung des "Marstall-Centers". Sie ist nach jahrelangem Leerstand mittlerweile gelungen. Zum einen sind die schwierigen Eigentumsverhältnisse im Bereich der Gewerbeeinheiten (Gründung der Unteren Stadt GmbH durch die Stadtverwaltung Ludwigsburg) bereinigt, zum anderen wurde ein Investor gefunden, der durch umfangreiche Investitionen das Center modernisierte. Der Verkaufsbereich des Centers wurde komplett umstrukturiert und im September 2015 neu eröffnet. Begleitend ordnete die Stadt den öffentlichen Raum um das Center neu. Die Maßnahmen orientierten sich am STEP Innenstadt und dem daraus abgeleiteten Masterplan, der unter umfangreicher Einbeziehung der lokalen Akteure (unter anderem der Ludwigsburger Innenstadtverein LUIS und die Bürgervereinigung "Untere Stadt") erarbeitet wurde.

Schlüsselmaßnahmen wie die Neubebauung des "Walcker-Areals" (Gewerbebrache einer ehemaligen Orgelfabrik), verschiedene private Modernisierungs- und Instandsetzungsmaßnahmen sowie Maßnahmen im öffentlichen Straßenraum wurden bereits vor der Revitalisierung des Marstall-Centers realisiert. Seit 2016 steht im Mittelpunkt, verstärkt private Gebäude zu modernisieren sowie weitere öffentliche Räume umzugestalten.

Handlungsfelder

  • Aufwertung des Wohnumfeldes
  • Aufwertung der öffentlichen Räume
  • Neuordnung von Blockinnenbereichen
  • Verbesserung des Nahversorgungsangebotes
  • Revitalisierung großer Einzelhandelsflächen
  • Privat-öffentliche Kooperation

Einzelmaßnahmen

  • Revitalisierung des "Marstall-Centers" einschließlich Aufwertung der umliegenden Straßen und Plätze
  • Neuordnung und Bebauung des "Walcker-Areals" (Gewerbebrache einer ehemaligen Orgelfabrik) einschließlich der angrenzenden Park- und Erschließungsanlagen sowie eines Spielplatzes
  • Unterstützung privater Modernisierungsvorhaben (zum Beispiel Nutzungskonzeption für das stadtbildprägende Ensemble "Grafen- und Gesandtenbau")
  • Neugestaltung des Straßenraumes der Lindenstraße, Körnerstraße und Eberhardstraße

Finanzierung

  • Bund-Länder-Programm "Aktive Stadt- und Ortsteilzentren"

Projektumsetzung

Tabelle: Projektumsetzung
JahrUmsetzungsschritt
2010Aufnahme in das Programm "Aktive Stadt- und Ortsteilzentren" / Durchführung Vorbereitender Untersuchungen gemäß § 141 BauGB / Festlegung als Sanierungsgebiet gemäß § 142 Absatz 3 BauGB / Beginn der Baumaßnahmen auf dem "Walcker-Areal"
2011Temporäre Umgestaltung des Reithausplatzes / Neuordnung der öffentlichen Flächen auf dem "Walcker-Areal" und im direkten Umfeld / mehrere private Modernisierungs- und Ordnungsmaßnahmen
2012Planungsworkshop zur Umgestaltung der Eberhardstraße / Erweiterung des Sanierungsgebietes / Durchführung von Umgestaltungs- und Ordnungsmaßnahmen
2013Fertigstellung der Umgestaltung Eberhardstraße / Fertigstellung des "Walcker-Areals" / Beginn der privaten Schlüsselmaßnahme Charlottenstr. 23
2014Neuordnung der Charlottenstraße im nördlichen Umfeld des "Marstall-Centers" / Rückbau und Neuordnung der Zufahrt zur Tiefgarage des Centers / Erstellung zweier öffentlicher Plätze
2015Abschluss der Aufwertungsarbeiten im direkten Umfeld des "Marstall-Centers" und Eröffnung der Ladenpassage / Modernisierung des städtischen Kindergartens im "Marstall-Center" / Beginn der Bauarbeiten in der Lindenstraße zwischen Körnerstraße und Holzmarkt
2016Förderung weiterer privater Modernisierungsmaßnahmen / Fortsetzung der Umbauarbeiten in der Lindenstraße (zweiter und dritter Bauabschnitt) / Durchführung eines Realisierungswettbewerbs sowie Abschluss eines städtebaulichen Vertrags zur Sanierung des Areals "Grafen- und Gesandtenbau" (ehemaliges Polizeiareal)


Besonderheiten

Im Jahr 2006 erarbeitete die Stadt Ludwigsburg das Stadtentwicklungskonzept (SEK) als richtungsweisendes Instrument für die ganzheitliche Weiterentwicklung der Stadt. Das Konzept beinhaltet verschiedene Themenfelder, die über Masterpläne definiert und umgesetzt werden: Attraktives Wohnen / Wirtschaft und Arbeit / Vitale Stadtteile / Lebendige Innenstadt / Zusammenleben von Generationen und Nationen / Grün in der Stadt / Bildung und Betreuung / Energieversorgung / Mobilität. Aufgrund der Komplexität werden die Inhalte auf einzelne städtische Bereiche in Form von Stadtentwicklungsplänen (STEP) herunter gebrochen. Das Fördergebiet ist Teil des STEP Innenstadt.

In den Jahren 2013 und 2014 wurde das Modellvorhaben "Energetisches Quartierskonzept für die Barockstadt Ludwigsburg" in Kooperation mit der HFT Stuttgart und dem Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung durchgeführt. Im November 2014 wurde eine Erhaltungssatzung gemäß § 172 BauGB für die historische Innenstadt Ludwigsburg beschlossen. Weiterhin wurden Gestaltungsrichtlinien verabschiedet.

Lernerfahrungen

Für das schwierige und komplexe Vorhaben der Revitalisierung des "Marstall-Centers" (Aufteilung des Gebäudeeigentums auf über 200 Einzeleigentümer, ein großer Teil des gewerblichen Eigentums wurde durch private Fondsgesellschaften bewirtschaftet) war die Einrichtung eines Verfügungsfonds geplant, um darin sowohl städtische Mittel als auch Investitionsanteile der privaten Eigentümer zu bündeln. Die Einzeleigentümer der Wohnungen im "Marstall-Center" sehen allerdings mehrheitlich keinen Bedarf für eine umfassende Sanierungslösung, obwohl das Gebäude erhebliche Mängel aufweist. Der weitere Erfolg der Revitalisierung des "Marstall-Centers", vor allem auch in Bezug auf die Wohntürme, hängt stark von der Mitwirkungsbereitschaft der privaten Eigentümer ab. Hier ist noch eine umfassende Überzeugungsarbeit zu leisten. Um das Engagement der Eigentümer anzustoßen, initiierte die Stadt unter anderem einen Fassadenwettbewerb und führte mehrere öffentliche Veranstaltungen durch.

Neuordnungsschwerpunkt des Sanierungsgebiets "Untere Stadt" ist es, den öffentlichen Raum im Umfeld des "Marstall-Centers" aufzuwerten. Funktionale und gestalterische Defizite wurden beseitigt und damit die Aufenthaltsqualität sichtbar erhöht. Beispielsweise hat die Neugestaltung des Reithausplatzes in unmittelbarer Nachbarschaft zum "Marstall-Center" einen positiven Entwicklungsimpuls für die Aufwertung der nördlichen Innenstadt gesetzt.

Zusatzinformationen

Bundesland

Baden-Württemberg


Gemeinde

Ludwigsburg


Programmbereich

Aktive Stadt- und Ortsteilzentren


Projektbeginn

2010


Projektende

Voraussichtlich 2018


Größe des Gebietes

Circa 21 Hektar


Volumen der Städtebaufördermittel

Bewilligte Bundesfinanzhilfen bis einschließlich 2015: circa 1,97 Millionen Euro


Gebietstypus

Stadtzentrum


Kontaktdaten

Stadt Ludwigsburg
Referat Nachhaltige Stadtentwicklung
Herr Frank Lehmpfuhl
Wilhelmstr. 1
71638 Ludwigsburg
Tel: +49 7141 910-2738
Fax: +49 7141 910-3098
E-Mail: f.lehmpfuhl@ludwigsburg.de


Link / weitere Informationen

Informationen der Stadt Ludwigsburg

Praxisbeispiel "Integrierter Stadtentwicklungsprozess in Ludwigsburg"


Stand

Februar 2017

Diese Seite