Navigation und Service

Norderstedt - Schmuggelstieg

Schwerpunkte: Handel, Handwerk und Dienstleistungen / Wohnen und öffentliche Einrichtungen / Öffentlicher Raum / Mitwirkung und Kooperation

Zusammenfassung

Umgestalteter Straßenraum "Schmuggelstieg" Umgestalteter Straßenraum "Schmuggelstieg"Umgestalteter Straßenraum "Schmuggelstieg" Quelle: Plan und Praxis Berlin

Das Stadtteilzentrum Schmuggelstieg liegt im Süden der Stadt Norderstedt (ca. 75.000 Einwohner) und grenzt direkt an das Stadtgebiet Hamburgs. Das Gebiet ist überwiegend durch Bauten der Nachkriegszeit gekennzeichnet, verfügt über ein vielfältiges, kleinteiliges Gewerbeangebot, leidet aber andererseits unter Gestaltungsdefiziten und untergenutzten Flächen sowie unter einer hohen Verkehrsbelastung. Durch die Aufnahme in das Zentrenprogramm im Jahr 2008 soll der Standort profiliert werden, um einsetzenden Bedeutungs- und Funktionsverlusten entgegen zu wirken. Der Kernbereich des Stadteilzentrums, ein Teilbereich des heutigen Fördergebietes, wird seit 2009 durch das PACT-Programm (Partnerschaften zur Attraktivierung von City-, Dienstleistungs- und Tourismusbereichen) abgedeckt. Damit verbunden ist eine verpflichtende Beteiligung der Grundstückseigentümer an der Finanzierung öffentlichkeitswirksamer Maßnahmen sowie ein Quartiersmanagement.

Kontext

Gebietskulissen: Aktive Stadt- und Ortsteilzentren (gelb) / PACT (rot) Gebietskulissen: Aktive Stadt- und Ortsteilzentren (gelb) / PACT (rot)Gebietskulissen: Aktive Stadt- und Ortsteilzentren (gelb) / PACT (rot) Quelle: Stadt Norderstedt

Das Stadtteilzentrum Schmuggelstieg ist eines der ältesten Stadtteilzentren Norderstedts. Es wird durch eine lockere, z. T. ungeordnete Bauweise geprägt und von einer stark befahrenen Straße durchschnitten. Durch eine städtebauliche Neuordnung und Nachverdichtung in Teilbereichen sollen Neubaupotenziale aktiviert und ergänzende Nutzungen etabliert werden. Wichtige Bausteine für die Stärkung des Quartiers sind die Entwicklung von Wohnbauflächen, die Aufwertung des öffentlichen Raums in Verbindung mit einer Neuordnung der Parkplatzsituation sowie die Umgestaltung der angrenzenden Grünflächen. Das bestehende Einzelhandelsangebot soll durch die Etablierung neuer Nutzungen gestärkt und erweitert werden.

Das Fördergebiet grenzt unmittelbar an das Gebiet Ochsenzoll in Hamburg, wo ein Business Improvement District (BID), der sog. "OXBID", eingerichtet wurde. Gemeinsame Marketingmaßnahmen über die Landesgrenzen hinweg wird derzeit durchgeführt.

Projektbeschreibung

Grünzug entlang der Tarpe Grünzug entlang der TarpeGrünzug entlang der Tarpe Quelle: Plan und Praxis Berlin

Auf Grundlage eines städtebaulichen Entwicklungskonzeptes, das im Jahr 2010 fertig gestellt wurde, soll das Quartierszentrum langfristig gestärkt werden (Sicherung der Grundversorgung und Diversifizierung des Branchenmixes). Durch Etablierung neuer Nutzungen sowie Aufwertungs- und Neubaumaßnahmen soll das Profil des Versorgungsbereichs geschärft werden. Es wurden Flächen identifiziert, die Neubaupotenzial für Einzelhandel, Dienstleistungen und Wohnen bieten. Durch die Aktivierung dieser bislang untergenutzten Flächen wird das städtebauliche Erscheinungsbild attraktiver und die Anziehungskraft des Stadtteilzentrums gestärkt. Insbesondere die Errichtung von Wohnbauten, beispielsweise entlang des Grünzuges am Bachlauf der Tarpe, verspricht positive Impulse für die Stabilisierung des Quartiers.

Durch die Einrichtung des PACT-Gebietes (die schleswig-holsteinische Variante eines BID) wurden bereits vor der Aufnahme in das Zentrenprogramm Bemühungen um eine Stärkung und Aufwertung des Schmuggelstiegs unternommen. Das PACT-Gebiet (Größe ca. zwei Hektar) deckt nur einen kleinen Teil des Fördergebiets im Programm "Aktive Stadt- und Ortsteilzentren" (Größe ca. zehn Hektar) ab. Durch die Aufnahme in das Zentrenprogramm konnten die mit dem PACT angestoßenen Initiativen verstärkt, auf angrenzende Flächen ausgedehnt und in eine umfassende Handlungsstrategie eingebunden werden.

Die wichtigste investive Maßnahme ist die Aufwertung und Umgestaltung des Straßenzugs "Schmuggelstieg/Am Tarpenufer". Dieser Straßenzug stellt den zentralen Einkaufsbereich des Quartiers dar und wurde mit Mitteln des Zentrenprogramms in den Jahren 2009/2010 zu einem hochwertig gestalteten, barrierefreien verkehrsberuhigten Geschäftsbereich umgestaltet. Durch das neue, positive Erscheinungsbild konnten Folgeinvestitionen der Gewerbetreibenden und Grundstückseigentümer angestoßen werden. Es ist gelungen, den beständigen Nutzungs- und Interessenskonflikt zwischen Stellplatzsituation und Aufenthaltsqualität in diesem Bereich zu lösen. Weitere Straßenzüge im Gebiet sowie der Marktplatz als Mittelpunkt des Stadtteilzentrums sollen noch umgestaltet werden.

Handlungsfelder 

  • Neuordnung und Nachverdichtung zur Etablierung von Wohn- und Nutzungsangeboten für unterschiedliche Bevölkerungsgruppen
  • Etablierung eines Quartiersmanagements zur Förderung eines integrativen, umsetzungsorientierten Kommunikationsprozesses, zur Stärkung privat-öffentlicher Kooperationen und für Maßnahmen des Quartiersmarketings
  • Stärkung der Nutzungsmischung
  • Erhöhung der Aufenthaltsqualität
  • Verknüpfung und Schaffung von Wegeverbindungen
  • Aufwertung und Umgestaltung von Straßenräumen, Neuordnung der Stellplatzsituation
  • Aufwertung von Frei- und Grünflächen
  • Zusammenarbeit mit dem direkt angrenzenden Nahversorgungsbereich auf Hamburger Stadtgebiet

Einzelmaßnahmen

  • Straßenumbau "Schmuggelstieg/Am Tarpenufer" zu einem barrierefreien verkehrsberuhigten Geschäftsbereich
  • Erneuerung der Straßenmöblierung
  • Umsetzung eines Beleuchtungskonzepts
  • Umgestaltung des Marktplatzes
  • Wohnbauten am Grünzug "Tarpenbek"
  • Aufwertung des Grünzugs entlang der Tarpe und Verknüpfung mit dem Schmuggelstieg-Quartier
  • Maßnahmen des Stadtmarketings: Organisation und Durchführung von Festen und Veranstaltungen, Internetangebot, Baustellenmarketing, Weihnachtsbeleuchtung
  • Anlage eines repräsentativen Vorplatzes am Kreuzungspunkt "Ochsenzoller Straße" und "Ohechaussee"
  • Aufwertung von Fassaden
  • Gewährung von Zuschüssen zu energiesparenden Maßnahmen

Finanzierung

Bund-Länder-Programm "Aktive Stadt- und Ortsteilzentren"

Projektumsetzung

Tabelle: Projektumsetzung
JahrUmsetzungsschritt
2007Start des Quartiersmanagements
2008Aufnahme in das Zentrenprogramm
2009Umgestaltung des Straßenzugs "Schmuggelstieg / Am Tarpenufer" / Schmuggelstieg wird PACT-Gebiet / Fertigstellung ISEK "Norderstedt 2030"
2010Vorstellung des städtebaulichen Entwicklungskonzepts "Schmuggelstieg 2020"

Besonderheiten

Eine Besonderheit stellt die Kombination und Verzahnung des PACT-Gebietes mit dem Fördergebiet des Zentrenprogramms dar. Durch die Fokussierung auf den Hauptgeschäftsbereich im kleinräumigen PACT-Gebiet und die umfassenderen Maßnahmen im größeren Gebiet des Zentrenprogramms werden Interventionen auf unterschiedlichen Ebenen ermöglicht, die sich gegenseitig ergänzen und insgesamt zu einer integrierten Strategie zur Stabilisierung und Stärkung des Schmuggelstiegs führen.

Das Fördergebiet Schmuggelstieg ist zudem ein experimentelles Beispiel für eine Initiative zur stadtgrenzen- und bundesländerübergreifenden Zusammenarbeit in der Zentrenentwicklung. Durch die Verknüpfung des PACT im Schmuggelstieg-Quartier (Schleswig-Holstein) und des angrenzenden BID am Ochsenzoll (Hamburg) können Finanzmittel gebündelt und Konzepte koordiniert werden. Inwieweit dieses Experiment über administrative Zuständigkeiten hinweg gelingt, ist aktuell allerdings noch nicht endgültig absehbar.

Lernerfahrungen

Die intensive Unterstützung der Kommune im Rahmen der Planung und Vorbereitung des PACTGebietes hat schnelles Handeln ermöglicht. So konnte die Umgestaltungsmaßnahme des Straßenzuges "Schmuggelstieg/Am Tarpenufer" zügig nach der Aufnahme in das Zentrenprogramm umgesetzt und durch koordinierende und unterstützende Maßnahmen des Quartiersmanagements begleitet werden.

Das Quartiersmanagement unterstützte darüber hinaus bereits zu einem sehr frühen Zeitpunkt der Fördermaßnahme die Bemühungen um eine Aufwertung des Stadtteilzentrums. Netzwerke sollen gebildet und Kommunikationsprozesse gefördert werden. Innerhalb des PACT-Gebietes werden die Eigentümer zur finanziellen Beteiligung an den Aufwertungsmaßnahmen herangezogen. Weiterhin wird ein integrativer, umsetzungsorientierter Kommunikationsprozesses zur Stärkung des Quartierszentrums gefördert. Durch diese Aktivitäten konnten positive Akzente gesetzt, das Profil des Quartiers geschärft und eine öffentlich-private Zusammenarbeit initiiert werden.

Zusatzinformationen

Bundesland

Schleswig-Holstein


Gemeinde

Norderstedt


Programmbereich

Aktive Stadt- und Ortsteilzentren


Projektbeginn

2008


Projektende

voraussichtlich 2015


Größe des Gebietes

ca. 10 ha


Volumen der Städtebaufördermittel

Bundesfinanzhilfen bis einschließlich 2013: 503.400 Euro


Gebietstypus

Stadtteilzentrum


Kontaktdaten

Stadt Norderstedt

Team Stadtplanung

Rathausallee 50

22846 Norderstedt

Tel.: +49 40 53595207

E-Mail: stadtplanung@norderstedt.de


Entwicklungsgesellschaft Norderstedt mbH (EGNO)

Frau Nadine Kruse

Rathausallee 64-66

22846 Norderstedt

Tel.: +49 40 53540635
E-Mail: nkruse@egno.de


Link / weitere Informationen

Integriertes Stadtentwicklungskonzept Norderstedt 2030


Quartiersmanagement Schmuggelstieg

Präsentation der Stadt Norderstedt im Rahmen der Transferwerkstatt der Bundestransferstelle Aktive Stadt- und Ortsteilzentren, Kassel 25.11.2009

Stand

November 2010


Diese Seite