Navigation und Service

Saarwellingen – Ortszentrum

Schwerpunkte: Konzepte / Handel, Handwerk und Dienstleistungen / Öffentlicher Raum / Stadtgestalt und Baukultur / Mitwirkung und Kooperation

Zusammenfassung

Die Gemeinde Saarwellingen liegt nordöstlich von Saarlouis in zentraler Lage im Saarland. Seit 2008 wird die Entwicklung des Ortskerns im Zentrenprogramm unterstützt, um Funktionsverlusten entgegen zu wirken, Flächenpotenziale zu nutzen und die Dominanz des motorisierten Verkehrs zu reduzieren. Im Mittelpunkt steht die Stärkung der Nahversorgungsfunktion, die durch eine Stabilisierung des inhabergeführten Einzelhandels und die Entwicklung eines neuen Nahversorgungsstandortes in der Ortsmitte gelingen soll. Begleitet wird der Prozess durch ein Zentrumsmanagement und die aktive Einbeziehung verschiedener Akteure, Gremien und der Öffentlichkeit.

Kontext

Das Zentrum der Gemeinde Saarwellingen ist geprägt durch eine kleinteilige Baustruktur mit dem alten Schloss – dem jetzigen Rathaus – als wichtigem ortsbildprägenden Gebäude. Die Bedeutung der Ortsmitte als Einzelhandelsstandort sank durch die Ansiedlung von großflächigem Einzelhandel am Rande der Gemeinde und hatte einen hohen innerstädtischen Gewerbeleerstand zur Folge, so dass die Funktionsfähigkeit des Ortskerns gefährdet war. Gestalterische Mängel des Ortsbildes beeinträchtigten die Attraktivität und Anziehungskraft des Ortszentrums zusätzlich.

Projektbeschreibung

Zur Aufwertung der Ortsmitte verfolgt Saarwellingen das Ziel, nahversorgungsrelevanten Einzelhandel aus nicht integrierten Lagen in das Zentrum zu verlagern, bestehende Einzelhandelsstrukturen in der Ortsmitte zu stärken und die Funktionsvielfalt in der Ortsmitte auszubauen. Grundlage hierfür sind das integrierte Gemeindeentwicklungskonzept und die teilräumliche Vertiefung für den Ortskern. Das Zentrumsmanagement steuert diesen Prozess und unterstützt die Gemeinde Saarwellingen bei der Zentrenentwicklung, übernimmt die Beratung privater Eigentümer bei der Sanierung ihrer Gebäude und organisiert die Akteursbeteiligung.

Um alle relevanten Akteure in den Entwicklungsprozess einzubinden, wurde eine differenzierte Projektstruktur entwickelt. Sie besteht aus dem Projektteam, der Lenkungsgruppe und dem so genannten Forum Saarwellingen. Im Projektteam sind neben Mitgliedern der Verwaltung auch das Zentrumsmanagement, beauftragte Fachplaner, lokale Privatakteure sowie externe Berater vertreten. Im Forum sind darüber hinaus Initiativen, zum Beispiel das BürgerWerk, und eine Vielzahl von weiteren privaten Akteuren eingebunden, die unter anderem in Arbeitsgruppen Projektvorschläge entwickeln und zur Abstimmung bringen. Das BürgerWerk ist eine Gruppe von ehrenamtlich tätigen Bürgern, die sich für die Aufwertung öffentlicher Räume mit kleinteiligen Maßnahmen einsetzt. Ergänzend dazu gibt es eine Lenkungsgruppe, die den Gesamtprozess der Zentrumsentwicklung begleitet und über die Vergabe von Mitteln aus dem Verfügungsfonds entscheidet.

Schlüsselmaßnahme für die Stärkung der Ortsmitte ist die Entwicklung der "Breitwies". Hierbei handelt es sich um ein gemeindeeigenes, nur für eine Karnevalsveranstaltung genutztes Grundstück im Ortskern, auf dem ein Lebensmittelmarkt und Dienstleistungsangebote entstehen sollen. Das Ergebnis eines städtebaulichen Wettbewerbs bildete die Grundlage für den Beschluss eines Bebauungsplans. Im anschließenden Interessenbekundungsverfahren wurde ein Investor gefunden, mit dem ein städtebaulicher Vertrag zur Entwicklung der Breitwies abgeschlossen wurde. Zugleich wird versucht, Gewerbetreibende am Rand von Saarwellingen zur Verlagerung ihrer Standorte in das Zentrum zu bewegen, um die Ortsmitte als Nahversorgungsstandort zu sichern und damit seine Anziehungskraft zu stärken.

Bahnhofstraße nach der Umgestaltung Bahnhofstraße nach der UmgestaltungBahnhofstraße nach der Umgestaltung Quelle: Plan und Praxis, Berlin

Bereits abgeschlossen ist die Umgestaltung der Bahnhofstraße. Hier konzentrieren sich die Einzelhandelsangebote im Ortskern. Der Straßenquerschnitt wurde geändert, so entstand mehr Raum für Fußgänger und Radfahrer, auch konnten die Dominanz des motorisierten Individualverkehrs reduziert und die Barrierefreiheit verbessert werden. Durchgeführt wurde zudem ein Wettbewerb zur Umgestaltung des Schloßplatzes und des Rathausumfeldes, auf dessen Grundlage die öffentlichen Räume attraktiver gestaltet werden sollen.

Entscheidende Impulse für die Aufwertung der Ortsmitte hat ein kommunales Förderprogramm ausgelöst, mit dem Immobilieneigentümer finanzielle Unterstützung für die Sanierung ihrer Gebäude erhalten. Grundlage ist die "Richtlinie zur Förderung von Modernisierungs- und Instandsetzungsmaßnahmen an Gebäuden im Ortszentrum von Saarwellingen" (Modernisierungsrichtlinie), die 2013 erlassen wurde. Bislang profitierten 25 private Eigentümer von dieser Förderung und investierten insgesamt rund 2,0 Millionen Euro in die Aufwertung ihrer Immobilien. Zudem können sich – wie etwa bei der Finanzierung des Bahnhofstraßenfestes –private Akteure aus der Bevölkerung oder der lokalen Wirtschaft mit Unterstützung durch den Verfügungsfonds an der Umsetzung von gemeinschaftlichen Initiativen und Projekten beteiligen.

Handlungsfelder            

  • Einzelhandel und Nahversorgung
  • Öffentlicher Raum
  • Verkehr
  • Stadtgestalt und Baukultur
  • Aktivierung und Beteiligung

Einzelmaßnahmen

  • Sanierungsbeauftragter (seit 2009)
  • Erstellung eines integrierten Gemeindeentwicklungskonzeptes (GEKO) (2010)
  • Erarbeitung eines teilräumlichen Konzeptes (TEKO) für die Ortsmitte (2012, Fortschreibung 2014)
  • Zentrenmanagement mit Vor-Ort-Büro (seit 2012)
  • Umgestaltung Bahnhofsstraße (2012)
  • Verfügungsfonds (seit 2012)
  • Modernisierungs- und Instandsetzungsmaßnahmen im Rahmen eines kommunalen Förderprogramms (seit 2013)
  • Durchführung eines städtebaulichen Wettbewerbs zur Bebauung der Breitwies (2010)
  • Durchführung eines Interessenbekundungsverfahrens zur Realisierung eines Nahversorgungszentrums auf der "Breitwies" (2015)
  • Durchführung eines städtebaulichen Wettbewerbs zur Umgestaltung des Schloßplatzes und des Rathausumfeldes (2015)

Finanzierung

  • Bund-Länder-Programm "Aktive Stadt- und Ortsteilzentren"

Projektumsetzung

Tabelle: Projektumsetzung
JahrUmsetzungsschritt
2008Aufnahme in das Programm "Aktive Stadt- und Ortsteilzentren"
2009Einstellung eines Sanierungsbeauftragten
2010Einrichtung Organisationsstruktur mit Projektteam, Lenkungsgruppe und Forum Saarwellingen / Erstellung des integrierten Gemeindeentwicklungskonzeptes (GEKO) / Durchführung eines städtebaulichen Wettbewerbs zur Bebauung der "Breitwies"
2012Erstellung des teilräumlichen Konzeptes für den Ortskern Saarwellingen (TEKO) / Einrichtung eines Zentrumsmanagements und Eröffnung Zentrumsbüro / Erlass der Richtlinie zum Verfügungsfonds / Umgestaltung der Bahnhofstraße
2013Erlass der kommunalen "Richtlinie zur Förderung von Modernisierungs- und Instandsetzungsmaßnahmen an Gebäuden im Ortszentrum von Saarwellingen"
2014Fortschreibung des teilräumlichen Konzeptes für die Ortsmitte / Erarbeitung eines Bebauungsplans zur Bebauung der "Breitwies"
2015Durchführung eines Interessenbekundungsverfahren zur Bebauung der "Breitwies" / Durchführung eines Wettbewerbs zur Umgestaltung des Schloßplatzes und des Rathausumfeldes


Besonderheiten

In Saarwellingen hat die Sicherung der Nahversorgungsfunktion des Ortskerns eine zentrale Rolle um das Zentrum zu stärken. Um dieses Ziel zu erreichen, werden Projekte im Ortskern umgesetzt, die mit der Weiterentwicklung von Gewerbegebieten am Ortsrand im Einklang stehen. Hierfür werden unterschiedliche planerische Ansätze und Instrumente angewendet. Neben städtebaulichen Wettbewerben und Verträgen wurden ein Einzelhandels- und Zentrenkonzept erarbeitet und ein Bebauungsplan beschlossen. Weiterhin werden mit kommunikativen und aktivierenden Instrumenten Akteure breit beteiligt, Investoren und Gewerbetreibende mit dem Ziel angesprochen ihre Standorte in das Zentrum zu verlagern. Mit dem Verfügungsfonds und dem kommunalen Förderprogramm werden zudem Anreize für Investitionen Privater gesetzt, die die Standortattraktivität des Ortszentrums erhöhen.

Lernerfahrungen

Projektstruktur Aktive Zentren Saarwellingen Projektstruktur Aktive Zentren SaarwellingenProjektstruktur Aktive Zentren Saarwellingen Quelle: Gemeinde Saarwellingen

Unter hoheitlicher Steuerung durch die Gemeinde fördert die Organisations- und Projektstruktur, bestehend aus einem Zentrumsmanagement und Sanierungsträger, einer Projektgruppe und dem Forum Saarwellingen, abgestimmtes Handeln und ermöglicht es, Engagement anzustoßen, Kooperationen zu stärken und gemeinsam mit Eigentümern und Gewerbetreibenden Projekte umzusetzen. Dies trägt wesentlich dazu bei, dass wichtige Maßnahmen für die Stärkung der Ortsmitte umgesetzt werden können und die Verhandlungen zur Ansiedlung des Lebensmittelmarktes in der Ortsmitte erfolgreich verliefen.

Zusatzinformationen

Bundesland

Saarland


Gemeinde

Saarwellingen


Programmbereich

Aktive Stadt- und Ortsteilzentren


Projektbeginn

2008


Projektende

Voraussichtlich 2017


Größe des Gebietes

32 Hektar


Volumen der Städtebaufördermittel

bewilligte Bundesfinanzhilfen bis einschließlich 2015: 32 Hektar


Gebietstypus

Ortszentrum


Kontaktdaten

Gemeinde Saarwellingen – Bauamt
Herr Martin Bickar
Schlossplatz 1
66793 Saarwellingen
Tel: +49 6838 9007 138
E-Mail: bauamt@saarwellingen.de


Zentrumsmanagement Saarwellingen
Herr Thomas Dillinger
Engelstraße 22
66793 Saarwellingen
Tel.: +49 6838 515 7006
E-Mail: info@agsta.de


Kommunalentwicklung Kempf (Sanierungsträger)
Herr Franz-Josef Kempf
Am Ginsterberg 35
66440 Blieskastel
Tel: +49 6842 9219 890
E-Mail: fj.kempf@kekempf.de


Link / weitere Informationen

Aktives Zentrum Saarwellingen

Stand

Dezember 2016

Diese Seite