Navigation und Service

Wadern - Stadtkern

Schwerpunkte: Öffentlicher Raum / Stadtgestalt und Baukultur / Einsatz von Verfügungsfonds / Handel, Handwerk und Dienstleistungen / Mitwirkung und Kooperation

Zusammenfassung

Auf Grundlage eines integrierten Entwicklungskonzeptes wird seit 2008 mit Mitteln des Zentrenprogramms der Stadtkern von Wadern gestärkt. Im Mittelpunkt stehen die Aufwertung des öffentlichen Raums und der Ausbau der Angebotsvielfalt im Einzelhandel. Zentrale Maßnahme ist die Umgestaltung eines Straßenzuges am Marktplatz, der von leer stehenden Ladengeschäften geprägt ist. Besonderes Kennzeichen in Wadern ist die intensive Zusammenarbeit unterschiedlicher Akteure in verschiedenen Lenkungsgruppen. Es wurde ein Verfügungsfonds eingerichtet. Mit seiner Hilfe ist die Umsetzung investiver Maßnahmen in privat-öffentlicher Kooperation gelungen.

Kontext

Wadern liegt im ländlichen Raum im Norden des Saarlandes und hat circa 15.900 Einwohner in 14 Stadtteilen, die zum Teil einen dörflichen Charakter aufweisen. Seit 2004 sinkt die Einwohnerzahl. Der Stadtteil Wadern hat ungefähr 2.200 Einwohner und ist der Kernort der Gesamtstadt. Das Zentrum Waderns ist geprägt durch einen historischen Stadtkern mit kleinteiliger Bebauung, die im Zuge des Wiederaufbaus und von Sanierungsmaßnahmen in den 1960er und 70er Jahren durch Großbauten ergänzt wurde.

Um die Bedeutung Waderns als Mittelzentrum und regional bedeutsamer Einkaufsstandort zu stärken und die Anziehungskraft zu erhöhen, wurde 2008 unter Einbeziehung der Öffentlichkeit mit der Erarbeitung eines integrierten Stadtentwicklungskonzeptes begonnen. Im gleichen Jahr erfolgte die Aufnahme in das Zentrenprogramm. Die Fördermaßnahme knüpft an eine Sanierung im Programm "Städtebauliche Sanierung und Entwicklung" an. Im Jahr 2011 wurde das gesamtstädtische Entwicklungskonzept fertiggestellt.

Projektbeschreibung

Ziel der Maßnahme ist die Stärkung des Zentrums als Handels- und Dienstleistungsstandort. Das Stadtbild soll durch Gestaltungsmaßnahmen im öffentlichen Raum und die Förderung privater Sanierungsmaßnahmen verbessert werden. Große Bedeutung hat die Aufwertung des Montmorillon-Platzes mit seiner angrenzenden Bebauung im Haupteinkaufsbereich am Rathaus. Seine Aufenthaltsqualität soll gesteigert und die aus den 1970er Jahren stammende Gestaltung erneuert werden.

Zentrale Maßnahme ist die Umgestaltung des Straßenzugs "Poststraße – Unterstraße – An der Kirche". Dieser Bereich war vom Durchgangsverkehr geprägt und hatte nur wenig Aufenthaltsqualität. Entlang der Straße konzentrierten sich leer stehende Ladenlokale. Die Straße wurde in den Jahren 2013/14 umgestaltet. Durch eine Umorganisation des Linienbusverkehrs konnte der Straßenquerschnitt verändert werden. Breitere Gehwege und Flächen für Außengastronomie sind entstanden und angrenzende Platzräume (Kleiner Markt mit Stadtmuseum sowie Vorplatz der Kirche) wurden umgestaltet.

Kinderbaustelle KinderbaustelleKinderbaustelle Quelle: Stadt Wadern

Die Aufwertung soll eine Belebung der Geschäftslage bewirken und Impulse bei den Hauseigentümern für eine Sanierung ihrer Gebäude auslösen. Von Beginn an wurden deshalb die Eigentümer, Anwohner und Gewerbetreibenden in den Planungsprozess einbezogen. Den Umbau begleitete ein Baustellenmarketing unter dem Motto "Wadern wird schöner" mit vielfältigen Maßnahmen, wie zum Beispiel einer Kinderbaustelle, einem Einkaufsführer und Kunstaktionen.

Die Umgestaltung des Straßenzuges trägt auch dazu bei, die fußläufigen Verbindungen im Zentrum zu vereinfachen und die Altstadt mit einem Standort für Discounter und Fachmärkte im Süden des Zentrums zu verknüpfen, was zur Stärkung des Einkaufsstandortes Wadern insgesamt führen soll.

Derzeit wird eine weitere große Baumaßnahme vorbereitet. Der untere Montmorillon Platz soll unter Beteiligung der Anlieger umgestaltet werden. Mit der Umsetzung soll 2016 begonnen werden.

Ausdruck der engen Zusammenarbeit zwischen Politik, Verwaltung und zentrenrelevanten Akteuren ist der erfolgreich initiierte Verfügungsfonds, mit dessen Mitteln mehrere Maßnahmen umgesetzt wurden. Größte Maßnahme ist die Fassadensanierung der Allerheiligenkirche. Ihre Sanierung hat auf Grund der stadtbildprägenden Bedeutung des Bauwerks positive Auswirkungen auf das Erscheinungsbild des Zentrums.

Handlungsfelder            

  • Beteiligung und Aktivierung / Stärkung privat-öffentlicher Kooperationen
  • Aufwertung öffentlicher Räume
  • Verkehr und Mobilität
  • Stadtgestalt und Baukultur
  • Stärkung der Angebotsvielfalt im Einzelhandel
  • Einsatz des Verfügungsfonds

Einzelmaßnahmen     

  • Erarbeitung des integrierten Stadtentwicklungskonzepts für das Stadtzentrum Wadern
  • Einrichtung des Zentrumsmanagements
  • Initiierung der Lenkungsgruppe
  • Einrichtung eines Verfügungsfonds
  • Umgestaltung des Straßenzugs "Poststraße – Unterstraße – An der Kirche" (2013/14)
  • Öffentlichkeitsarbeit im Zuge der Vorbereitung der Umgestaltung des Straßenraums
  • Baustellenmarketing (Kofinanzierung mit Mitteln aus dem Verfügungsfonds)
  • Umgestaltung unterer

    Montmorillon Platz und Aufwertung angrenzender Fassaden (Baubeginn für 2016 geplant)

  • Aufwertung eines Geschäftshauses am unteren Montmorillon-Platz und Wiedernutzung durch Einzelhandel (private Mittel)
  • Instandsetzung der Grünverbindung "Schwester-Adelsindis-Weg" (Kofinanzierung mit Mitteln aus dem Verfügungsfonds)
  • Sanierung des Kriegerehrenmals Wadern (Kofinanzierung mit Mitteln aus dem Verfügungsfonds)
  • Unterstützung der Gründung des ehrenamtlich betriebenen Kinos "Lichtspiele Wadern" (Erarbeitung Betriebskonzept, Erneuerung der Produktionstechnik, Marketing / Kofinanzierung mit Mitteln aus dem Verfügungsfonds)
  • Fassadensanierung der Allerheiligenkirche (Kofinanzierung mit Mitteln aus dem Verfügungsfonds)

Finanzierung

  • Bund-Länder-Programm "Aktive Stadt- und Ortsteilzentren"

Projektumsetzung

Tabelle: Projektumsetzung
JahrUmsetzungsschritt
2008Aufnahme in das Städtebauförderungsprogramm "Aktive Stadt- und Ortsteilzentren"
2009Fertigstellung des integrierten Stadtentwicklungskonzepts für das Stadtzentrum
2010Gründung der Lenkungsgruppe "Aktionsgemeinschaft Zukunftsfähiges Wadern" / Einrichtung des Zentrumsmanagements
2011Kofinanzierung erster Maßnahmen mit Mitteln aus dem Verfügungsfonds / Detailplanung und Öffentlichkeitsbeteiligung zur Umgestaltung des Straßenzugs "Poststraße – Unterstraße – An der Kirche" / Aufwertung Geschäftshaus am unteren Montmorillon-Platz (private Mittel)
2012Sanierung der Fassade der Allerheiligenkirche
2013/14

Umgestaltung des Straßenzugs "Poststraße – Unterstraße – An der Kirche" / Baustellen

marketing

2015

Planung der Umgestaltung am unteren

Montmorillon Platz


Besonderheiten

Die Fördermaßnahme in Wadern ist gekennzeichnet durch einen umfassenden Einsatz der Instrumente des Zentrenprogramms: Auf Basis eines integrierten Konzepts wird die Stärkung des Zentrums mit Hilfe eines Zentrumsmanagements und einer Lenkungsgruppe koordiniert. Es ist zudem gelungen, einen Verfügungsfonds einzurichten und bislang private und öffentliche Investitionen in Höhe von ca. 167.000 Euro mit dem Verfügungsfonds umzusetzen.

Schon vor der Aufnahme in das Zentrenprogramm existierte eine enge Zusammenarbeit zwischen Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Öffentlichkeit zur gemeinsamen Stärkung des Zentrums. Diese wurde durch die Gründung der Aktionsgemeinschaft "Zukunftsfähiges Wadern" erweitert, die die Funktion einer Lenkungsgruppe übernimmt. Die Mitglieder der Lenkungsgruppe setzen sich zusammen aus Vertretern von Handel und Gewerbe, Bildung/Kultur/Jugend und Soziales, der örtlichen Hauseigentümerschaft und Vereinen und werden ergänzt durch Vertreter aus Politik und Verwaltung in beratender Funktion.

Das Zentrumsmanagement ist bei der Stadt in der Stabstelle Wirtschaftsförderung und Stadtentwicklung angesiedelt. Ein direkt in der Stadtverwaltung angesiedeltes Zentrumsmanagement ist in den Programmkommunen des Zentrenprogramms ansonsten eher selten. In Wadern drückt sich hierin der Wille aus, die Entwicklung der Innenstadt federführend zu koordinieren.

Lernerfahrungen

In Wadern ist es gelungen, bestehende Netzwerke und Initiativen der Stadtentwicklung für die Einrichtung der Lenkungsgruppe zu nutzen und mit ihr zu verknüpfen. Politik, Verwaltung und private Innenstadtakteure arbeiten eng zusammen. Erfolgreich konnten private Mittel für den Verfügungsfonds akquiriert und erste Maßnahmen umgesetzt werden. Es hat sich gezeigt, dass der Verfügungsfonds als neues, flexibles Instrument der Stadtentwicklung Impulsgeber für eine Intensivierung privat-öffentlicher Kooperationen und die Aktivierung von Engagement sein kann. Über die Initiierung von Projekten aus der Öffentlichkeit und die gemeinsame Finanzierung wird die aktive Teilhabe am Stadtentwicklungsprozess gestärkt.

Es ist gelungen, die Baumaßnahme zur Umgestaltung des Straßenzugs im Stadtkern zu nutzen, um im Rahmen des Baustellenmarketings eine intensive Öffentlichkeitsarbeit zu betreiben. Mit kreativen Aktionen der Gewerbetreibenden, zum Beispiel Gebäck in Form des Baustellenmaskottchens, Zwischennutzungen und Festen, konnte eine gesteigerte Aufmerksamkeit auf das Zentrum gelenkt werden. Das Baustellenmarketing und die gemeinsam initiierten und umgesetzten Projekte haben zudem die Zusammenarbeit der Händlerschaft intensiviert.

Zusatzinformationen

Bundesland

Saarland


Gemeinde

Wadern


Programmbereich

Aktive Stadt- und Ortsteilzentren


Projektbeginn

2008


Projektende

voraussichtlich 2015


Größe des Gebietes

ca. 36 ha


Volumen der Städtebaufördermittel

bewilligte Bundesfinanzhilfen bis einschließlich 2014: 818.000 Euro


Gebietstypus

Stadtzentrum


Kontaktdaten

Stadt Wadern
Zentrumsmanagement / Stabsstelle Wirtschaftsförderung und Tourismus
Herr Martin Vorreiter
Tel. +49 6871 507-119
E-Mail: mvorreiter@wadern.de


Stadt Wadern
Fachbereich 4 Bauen/Stadtplanung/Umwelt
Herr Dietmar Leidinger
Tel. +49 6871 507-450
E-Mail: dleidinger@wadern.de


Link / weitere Informationen

Fördermaßnahme Wadern auf dem Informationsportal des Saarlandes

Verfügungsfonds Wadern


Stand

Juni 2015

Diese Seite