Navigation und Service

Wohnheim Mühle Spiegelberg, Neustadt (Dosse)

Themenschwerpunkt: Baukultur und Denkmalschutz 

Zusammenfassung

Aus einer ehemaligen Industriemühle ist das Wohnheim Mühle Spiegelberg geworden Aus einer ehemaligen Industriemühle ist das Wohnheim Mühle Spiegelberg gewordenAus einer ehemaligen Industriemühle ist das Wohnheim Mühle Spiegelberg geworden Quelle: BSG mbH

Die ehemalige Industriemühle im Ortsteil Spiegelberg der Stadt Neustadt (Dosse) wurde in ein Wohnheim umgebaut. Hier werden Reitschüler, die an der Prinz-von-Homburg-Schule Neustadt (Dosse) im Reitsport ausgebildet werden, untergebracht.

Kontext

Die Stadt Neustadt (Dosse) mit rund 3.500 Einwohnern liegt im Landkreis Ostprignitz-Ruppin. Spiegelberg ist eine der Siedlungen, aus denen die heutige Stadt entstanden ist. Das Gebäude, das 80 Reitschülerinnen und Reitschüler beherbergt, liegt im Ortsteil Spiegelberg zwischen dem städtischen Schulstandort und dem Gelände des Brandenburgischen Haupt- und Landgestüts. Das viergeschossige Mühlengebäude ist ein herausragendes Zeugnis der ländlichen Baukultur in Neustadt (Dosse). Aufgrund seiner Größe und Gestaltung hat es eine prägende Wirkung für den Ortsteil Spiegelberg und die Stadt, auch über die nähere Umgebung hinaus.

Projektbeschreibung

Das Mühlengebäude ist als Einzeldenkmal in die Denkmalliste des Landkreises eingetragen. Das Gebäude wurde vermutlich in der Zeit nach 1890 errichtet und stand seit 1990 leer. Dadurch verschlechterte sich der Bauzustand in den vergangenen 20 Jahren zusehends. Mauerwerk und Holzkonstruktionen waren erheblich geschädigt. Die Inneneinrichtung wurde kinder- und jugendgerecht geplant und gestaltet. Alle Innenwände, Türen, Möbel und sonstige Einbauten bis hin zur Beleuchtung wurden in ein umfassendes Farbkonzept eingebettet. Entstanden sind Wohnräume mit Zwei- bis Vierbettzimmern für 80 Jugendliche zwischen 12 und 19 Jahren, Räume für Betreuer, eine Bibliothek, eine Mensaküche, ein Café sowie Räume für Behinderte, die im Erdgeschoss barrierefrei erschlossen sind.

Entstanden sind Wohnräume mit Zwei- bis Vierbettzimmern für insgesamt 80 Jugendliche Entstanden sind Wohnräume mit Zwei- bis Vierbettzimmern für insgesamt 80 JugendlicheEntstanden sind Wohnräume mit Zwei- bis Vierbettzimmern für insgesamt 80 Jugendliche Quelle: Linus Lintner Fotografie Berlin

Handlungsfelder

Ehemalige, denkmalgeschützte Industriemühle aus der Gründerzeit, Umnutzung als Internat/Wohnheim Mühle Spiegelberg in einem viergeschossigen, massiven Mauerwerksbau mit Holzbalkenkonstruktion auf Kappendecke, weitgehender Erhalt des äußeren Erscheinungsbildes bei vollständiger Nutzung im Inneren. 

Einzelmaßnahmen

  • Dachkonstruktion als Holzständerkonstruktion
  • Materialien und haustechnische Anlagen (Energiekonzept, Haustechnik, Solarthermie) erfüllen hohe ökologische Standards und Nachhaltigkeit (Langlebigkeit, sparsamer Ressourceneinsatz)

    Durchführung der Bodenordnung

Projektumsetzung

Tabelle: Projektumsetzung
BeschreibungUmsetzung

Grundfläche

32 x 12 m
Maßnahmebeginn2007
Maßnahmeende2010

Finanzierung

Städtebauförderungsmittel in Höhe von 760.000 Euro, bei Gesamtbaukosten von 1.875.000 Euro sowie der Kombiförderung mit Fördermitteln von ILE und LEADER


Das komplette Erschließungssystem über alle Ebenen ist neu gestaltet, einschließlich das Treppenhaus im ehemaligen Getreidesilo Das komplette Erschließungssystem über alle Ebenen ist neu gestaltet, einschließlich das Treppenhaus im ehemaligen GetreidesiloDas komplette Erschließungssystem über alle Ebenen ist neu gestaltet, einschließlich das Treppenhaus im ehemaligen Getreidesilo Quelle: Linus Lintner Fotografie Berlin

Besonderheiten

Die anfänglich diskutierten Probleme bezüglich der Park- und Wendemöglichkeiten für Autos mit und ohne Pferdeanhänger wurden besprochen und gelöst. Für die erhöhte Anzahl der Fahrräder im Ortsteil Spiegelberg und auf dem Schulweg wurden die Anwohner sensibilisiert. Durch den Bau einer großen Fahrradunterstellanlage im Zuge der Außenanlagengestaltung wurde den Anforderungen seitens der Schüler, der Anwohner und der gesamten Stadt Rechnung getragen.

 

Für die Gestaltung der Außenanlagen wurde das Freizeitverhalten der Schüler und Jugendlichen ausgewertet. Darüber hinaus wurden die Schüler nach ihren konkreten Wünschen befragt. Die Vorschläge und Wünsche wurden bei der Planung berücksichtigt.

Lernerfahrungen

Gewinnbringend ist die frühzeitige Einbindung der Anwohner in die verschiedenen Planungsschritte des Projektes. Hierzu wurden verschiedene Anwohnerversammlungen durchgeführt, auf denen das Projekt vorgestellt wurde. Anregungen, Fragen und Bedenken der Anwohner wurden ausführlich beantwortet und in die Planung einbezogen. Bedenken hinsichtlich auftretender Probleme durch die erhöhte Anzahl der Schüler konnten so minimiert werden. Der anfänglichen Skepsis folgte eine nachdrückliche Akzeptanz.

Das Gebiet heute

Das Gebiet Spiegelberg wird aufgewertet und mit Leben gefüllt, da die Schülerinnen und Schüler mit dem Spezialfach Reiten aus der gesamten Bundesrepublik und aus dem Ausland kommen. Durch das nunmehr erweiterte und differenzierte Angebot an Wohnheimplätzen in Neustadt (Dosse) kann die bestehende Nachfrage nach Internatsplätzen gedeckt und der wichtige Schulstandort mit einem innovativen Bildungskonzept erhalten werden.


Die Leerstandbeseitigung und Neugestaltung des großen Mühlengebäudes wirkt sich positiv auf den Ortsteil Spiegelberg (Sanierungsgebiet) aus. Die Mühle ist ein herausragendes Zeugnis der ländlichen Baukultur und Bestandteil des Schlossensembles Spiegelberg mit barocker Parkanlage. Das Schloss Spiegelberg wurde bisher und wird weiterhin für die Reitschüler als Wohnheim genutzt. Durch die Umnutzung der Mühle erhält der Spiegelberg ein städtebaulich historisches Gebäude zurück, das von jungen Menschen genutzt wird. Damit wird auch das Sanierungsgebiet enorm aufgewertet.

Zusatzinformationen

Projektname

Wohnheim Mühle Spiegelberg

Bundesland

Brandenburg


Gemeinde

Neustadt (Dosse)


Programmbereich

Städtebauliche Sanierungsmaßnahme


Projektbeginn

2007


Projektende

2010


Größe des Sanierungsgebietes

ca. 37,4 ha


Volumen der Städtebaufördermittel

760.000 Euro

Gebietstypus

Ortsteil Spiegelberg

Kontaktdaten
Kommune:
Bahnhofstraße 6
16845 Neustadt (Dosse)


Sanierungsträger:
BSG mbH
Ludwig-Richter-Straße 23
14467 Potsdam
Marion Steer
Tel.: +331 271680
Email: mail@bsgmbh.com



Diese Seite