Navigation und Service

2. Regionalkonferenz zur Sozialen Stadt: Modellvorhaben der Sozialen Stadt und Arbeitshilfe Monitoring

Anfang 24.02.2010
Ende 24.02.2010
Veranstaltungsort Leipzig

Am 24. Februar 2010 trafen sich im "Offenen Freizeittreff Rabet" im Programmgebiet Leipziger Osten rund 80 Akteure der Sozialen Stadt zu der vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) veranstalteten 2. Regionalkonferenz zur Sozialen Stadt. Die Veranstaltungsreihe wurde ins Leben gerufen, um einen intensiveren Erfahrungsaustausch zwischen Akteuren der örtlichen Ebene sowie der Landes- und Bundesebene zu ermöglichen. Die Konzentration auf wenige benachbarte Bundesländer (Berlin, Brandenburg, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen) erlaubte eine vertiefte Diskussion aus regionaler Sicht.

Thema der Regionalkonferenz waren zum einen die Modellvorhaben der Sozialen Stadt, mit denen der Bund den Ländern die Möglichkeit bietet, einen Teil der Bundesmittel innerhalb des Programms Soziale Stadt auch für die Förderung von Maßnahmen und Projekten im sozial-integrativen Bereich einzusetzen. Nach einem Überblick zur Verbreitung und inhaltlichen Ausrichtung der Modellvorhaben in den Kommunen sowie der Präsentation einzelner Beispiele aus der Praxis wurden in drei Workshops Fragen der generellen Notwendigkeit, der Auslösung von Bündelungseffekten sowie dauerhafter Wirkungen von Modellvorhaben diskutiert. Zum anderen wurde in der Regionalkonferenz die Arbeitshilfe Monitoring vorgestellt, mit der die Kommunen bei diesem wichtigen Thema unterstützt werden sollen. Ergänzt wurde dieser Themenblock durch die Präsentation und Diskussion kommunaler Erfahrungen mit Monitoring.

Adresse

Offener Freizeittreff "Rabet"
Eisenbahnstraße 54
04315 Leipzig

Diese Seite