Navigation und Service

Stadtumbau West

Das Bund-Länder-Programm Stadtumbau West wurde 2004 in den elf westlichen Bundesländern einschließlich Berlin gestartet und 2017 zusammen mit dem Bund-Länder-Programm Stadtumbau Ost zum Programm Stadtumbau zusammengeführt. In dieser Rubrik zum Stadtumbau West werden wichtige Informationen zum Programm aus den Jahren 2004 bis 2016 vorgehalten.

Anlass für den Start von Stadtumbau West war, dass auch in den alten Ländern Städte und Gemeinden in vielen Regionen von den Folgen des wirtschaftlichen und demografischen Strukturwandels betroffen waren. Dies stellt heute noch die Kommunen vor die Herausforderung, auf diese Entwicklung auch vorbeugend städtebaulich zu reagieren. Deshalb hatte die Bundesregierung bereits im Jahr 2002 mit der Unterstützung der Städte beim Stadtumbau in den alten Ländern begonnen und das Forschungsfeld "Stadtumbau West" des Experimentellen Wohnungs- und Städtebaus (ExWoSt) gestartet. Auf Grundlage dieser Erfahrungen legte die Bundesregierung im Jahr 2004 das Städtebauförderungsprogramm "Stadtumbau West" auf.

Mit dem Bund-Länder-Programm Stadtumbau West wollte der Bund die Städte in den alten Ländern dabei unterstützen, sich frühzeitig auf die notwendigen Anpassungsprozesse einzustellen. Ziel war die Herstellung nachhaltiger städtebaulicher Strukturen auf der Grundlage von städtebaulichen Entwicklungskonzepten. Die Vermeidung drohender oder die Behebung bestehender städtebaulicher Funktionsverluste stand dabei im Mittelpunkt der Konzepte und ihrer Umsetzung auf kommunaler Ebene.

Das Programm unterstützte 2016 529 Kommunen bei der Bewältigung des demografischen und wirtschaftlichen Strukturwandels. Von 2004 bis einschließlich 2016 wurden insgesamt mehr als 947 Mio. Euro Bundesfinanzhilfen für Stadtumbaumaßnahmen zur Verfügung gestellt. Mit den ergänzenden Mitteln von Ländern und Gemeinden (insgesamt zwei Drittel) standen in diesem Zeitraum ca. 2,84 Mrd. Euro für die Umsetzung des Programms "Stadtumbau West" bereit. Allein 2016 standen ca. 102 Mio. Euro Bundesfinanzhilfen zur Verfügung.

Diese Seite