Navigation und Service

Geschäftsstraßenmanagement Magdeburg-Neustadt

Die Zentrumsachse entlang der Lüneburger Straße / Lübecker Straße im Stadtteil Neustadt befindet sich im Norden Magdeburgs, der Landeshauptstadt Sachsen-Anhalts. Das schlechte Image des Stadtteils führte zu einem erheblichen Einwohnerverlust und einer schwach ausgeprägten Stadtteilidentität. Die negative soziale und demographische Entwicklung, eine geringe Aufenthaltsqualität in Verbindung mit strukturellen Problemen im Einzelhandel beschleunigten zunehmende Funktionsverluste.

Das Stadtteilzentrum wurde vor diesem Hintergrund im Jahr 2008 in das Städtebauförderprogramm "Aktive Stadt- und Ortsteilzentren" aufgenommen. Im Jahr 2010 erfolgten der Beschluss des Fördergebiets und des integrierten Handlungskonzeptes als Grundlage für die Steuerung der Stadtteil- und Zentrenentwicklung. Von zentraler Bedeutung ist die Stabilisierung und Aufwertung des Zentrenbereichs in kultureller, wirtschaftlicher, städtebaulicher und sozialer Hinsicht sowie die Stärkung des Stadtteilimages. Zur Koordinierung der Umsetzung des integrierten Handlungskonzeptes wurde 2011 ein Geschäftsstraßenmanagement unter dem Motto "Neustadt aktiv" eingerichtet.

Geschäftsstraßenmanagement als aktivierende Instanz

Das Geschäftsstraßenmanagement übernimmt die Funktion des Zentrenmanagements und hat initiierende, moderierende und koordinierende Funktion. Es arbeitet eng mit dem Stadtplanungsamt zusammen und wird als aktivierende Instanz und "Katalysator" verstanden, das die lokalen Akteure bei der Umsetzung von Maßnahmen sowie dem Aufbau selbsttragender Strukturen und Netzwerke unterstützt. Als Anlaufstelle wurde am Nicolaiplatz, dem zentralen Platz des Stadtteilzentrums, ein Vor-Ort-Büro eingerichtet. Hier werden regelmäßig Sprechstunden angeboten und Informationen zur Stadtteilentwicklung bereitgestellt. Das Büro wird auch als Ort für Veranstaltungen und Diskussionsrunden genutzt.

Ganzheitlich integrierter Handlungsansatz

Die Aufgaben des Geschäftsstraßenmanagements und die geplanten oder umgesetzten Vorhaben verdeutlichen den ganzheitlichen Ansatz, der über eine Förderung des Einzelhandels hinausreicht. Neben Einzelhändlern, Gastronomen und Dienstleistern werden unter anderem Anwohner, Immobilieneigentümer, Akteure der Gesundheitswirtschaft, Kunstschaffende und Kultureinrichtungen aktiviert und in den Zentrenentwicklungsprozess einbezogen. Hierzu werden unterschiedliche Beteiligungs- und Veranstaltungsformate durchgeführt, zum Beispiel Expertengespräche, Stadtteilforen, Feste und Aktionen im Stadtteil, Händlerbefragungen und Unternehmerrunden.

Die Aufgaben des Geschäftsstraßenmanagements umfassen

  • Projektentwicklung und -koordination,
  • Netzwerkbildung und Aktivierung,
  • Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung,
  • Leerstandsmanagement,
  • Stadtteilmarketing und Lobbyarbeit,
  • Aufbau und Verwaltung des Verfügungsfonds sowie
  • Organisation und Durchführung von Beteiligungsveranstaltungen.

Die enge Zusammenarbeit unterschiedlicher Akteure und die durch das Geschäftsstraßenmanagement gewährleistete Koordinierung der unterschiedlichen Aktivitäten dienen der Förderung der Handlungsbereitschaft im Stadtteil und sollen das Image und die Identität des Standortes durch städtebauliche Projekte und Netzwerke langfristig positiv verändern.

Zu den bislang umgesetzten Maßnahmen zählen die Erstellung eines Stadteilführers, Zwischennutzungen, Ladenkonzerte, Öffentlichkeitsarbeit, Lichtinszenierung der Nicolaikirche sowie Beteiligungsverfahren für die Umgestaltung von Plätzen im Stadtteilzentrum.

Durch die Arbeit des Geschäftsstraßenmanagements soll sich auch das Profil des Stadtteilzentrums weiter entwickeln. So soll beispielsweise der Moritzplatz als Kulturstandort gestärkt oder der Bereich um das Gesundheitsamt im Norden des Stadtteilzentrums als Standort für Gesundheit, Medizin, Beratung und Betreuung weiterentwickelt werden. Hierbei kommt dem Geschäftsstraßenmanagement die Aufgabe zu, diese Standortprofilierung durch eine Vernetzung relevanter Akteure und die Umsetzung von Maßnahmen, zum Beispiel Zwischennutzungen zu befördern.

Zusatzinformationen

Bundesland

Sachsen-Anhalt


Gemeinde

Madgeburg


Zentrenmanagement

seit Mai 2011


Fördergebiet im Zentrenprogramm

Neustadt


Gebietstypus

Stadtteilzentrum


Kontaktdaten

Landeshauptstadt Magdeburg
Stadtplanungsamt
Frau Jeanette Digonis
An der Steinkuhle 6
39128 Magdeburg
Tel.: +49 391 5405370
E-Mail: jeanette.digonis@spa.magdeburg.de


Geschäftsstraßenmanagement Magdeburg Neustadt
Frau Birgit Schmidt
Nicolaiplatz 1
39124 Magdeburg
Tel.: +49 391 59099097
E-Mail: info@neustadt-aktiv.de


Link / weitere Informationen

Internetseite des Geschäftsstraßenmanagements


Stand

Juni 2015

Diese Seite