Navigation und Service

Bürgerturmplatz Albstadt

Themenschwerpunkte: Barrierefreiheit, Minderung Flächeninanspruchnahme

Zusammenfassung

Der neu gestaltete Bürgerturmplatz mit dem Bürgerturm im Hintergrund Der neu gestaltete Bürgerturmplatz mit dem Bürgerturm im HintergrundDer neu gestaltete Bürgerturmplatz mit dem Bürgerturm im Hintergrund Quelle: Stadt Albstadt

In der Stadt Albstadt, einem der städtischen Zentren der Südwestalb zwischen Stuttgart und dem Bodensee, befindet sich das Gebiet "Bürgerturm". Als innerstädtisches Zentrum von Ebingen wurde das Gebiet mit dem Ziel erneuert, den Platz um den Bürgerturm als Aufenthaltsraum für die Gesamtstadt zu revitalisieren und in seiner zentralörtlichen Funktion als Versorgungsschwerpunkt für die Bevölkerung zu stärken. Zu diesem Zweck wurden Einkaufs- und Dienstleistungseinrichtungen verbessert und die Aufenthalts- und Wohnqualität erhöht.

Kontext

Das Sanierungsgebiet "Bürgerturm" befindet sich in Ebingen, dem mit rund 18.500 Einwohnern größten Stadtteil von Albstadt. Er dient durch angesiedelte Handels- und Dienstleistungsunternehmen als Einkaufszentrum für die gesamte Region. Um dieser Stellung auch städtebaulich gerecht zu werden, hat die Stadt Albstadt in den vergangenen zehn Jahren das gesamte innerstädtische Areal über Sanierungsmaßnahmen aufgewertet. Der Bereich "Bürgerturm" ist eines der Gebiete, durch deren Sanierung maßgeblich dazu beigetragen werden konnte, die Attraktivität und die regionale Bedeutung von Albstadt zu steigern.

Die innerstädtische Standortfunktion des Gebietes "Bürgerturm" war vor der Sanierung aufgrund der ungünstigen Flächenzuschnitte, einer unzureichenden Parkierungssituation, eines nur eingeschränkt vorhandenen Dienstleistungs- sowie Handelsangebotes und nicht zuletzt aufgrund des städtebaulichen Erscheinungsbildes stark beeinträchtigt. Auch die Wohnfunktion war eingeschränkt. Eine Neuordnung des Bereiches um den Bürgerturm wurde nötig.

Projektbeschreibung

Die Aufwertung des öffentlichen Raumes um den Bürgerturm betraf vor allem den Bereich der bisherigen Parkierungsfläche. Um gestalterische Maßnahmen effektiv umsetzen zu können und um eine Verbesserung der Verkehrssituation zu erreichen, wurde eine Tiefgarage gebaut. Dadurch konnten die bisherigen Parkierungsflächen zu einer innerstädtischen Fläche umgestaltet werden. Der Platz über der Tiefgarage dient nun als attraktive Aufenthalts- und Freifläche für die Bevölkerung.

 

Im Zuge der Gebietsneuordnung verfolgte die Stadt auch das Ziel einer maßvollen Innenverdichtung im westlichen Teil des Bürgerturmplatzes. Eine transparente Bauweise des Stadthauses gewährleistet, dass sich das Gebäude behutsam in den Bereich einfügt. Zudem berücksichtigten die Planungen für den Bürgerturmplatz auch die Randbebauung. Im Zuge der Sanierungsmaßnahme entstanden Durchgänge zur Fußgängerzone in der Marktstraße und in Richtung Bahnhofstraße. Außerdem wurde eine Verbesserung der privaten Bausubstanz in diesem Bereich erreicht.

 

Der Landgraben wurde zur Fußgängerzone umgestaltet. Auch die angrenzende Marktstraße und der Kirchengraben erhielten eine zeitgemäße und funktionsgerechte Neugestaltung mit großzügigen Fußgängerbereichen. Zudem wurden gestalterische Mängel des Hofes der Kirchgrabenschule beseitigt.

Handlungsfelder

Funktionsverbesserung hinsichtlich des ruhenden Verkehrs durch eine Tiefgarage, Stärkung und Belebung des Stadtteils und der Gesamtstadt durch die Neuordnung und Ansiedlung von Handels- und Dienstleistungsunternehmen, Neuentwicklung und Aufwertung des Platzbereiches auch hinsichtlich Barrierefreiheit, Umbau und Sanierung der städtischen Galerie, Förderung privater Investitions- und Modernisierungsbereitschaft, Neugestaltung eines Schulhofes im Innenstadtbereich

Einzelmaßnahmen

Erarbeitung des städtebaulichen Neuordnungskonzeptes, Gebäudesanierung der städtischen Galerie, Planung und Bau des Gebäudes Marktstraße 21/23 als Stadthaus, Tiefgaragenbau, Oberflächenneugestaltung Bürgerturmplatz sowie Museumstraße, Landgraben, Kirchengraben und Teile der Marktstraße, Oberflächenneugestaltung Schulhof Kirchgrabenschule, Förderung privater Modernisierungsmaßnahmen

Projektumsetzung

Tabelle: Projektumsetzung
JahrUmsetzungsschritt
2002Aufnahme in das Bund-Länder-Programm "Städtebauliche Sanierungs- und Entwicklungsmaßnahme"
2003Bürgerbeteiligung (Fragebogenaktion unter Eigentümern und Bewohnern, Anhörung der Träger öffentlicher Belange)
2003Beauftragung eines Büros mit der Erarbeitung des städtebaulichen Neuordnungskonzeptes
2004-2005Umfassende Sanierung der städtischen Galerie
ab 2004Gespräche mit möglichen Investoren für die Neuordnung der Geschäftszeile Marktstraße und der Platz- und Parkierungssituation Bürgerturm sowie mit künftigen Nutzern des geplanten Neubaus
2006Förmliche Festlegung des Sanierungsgebietes
2006-2009Projekt Stadthaus: Kauf des bestehenden Gebäudes (Marktstraße 21/23) durch den Investor, Umbauarbeiten sowie Errichtung eines Erweiterungsbaus, Abschluss von Mietverträgen, Eröffnung gewerblicher Einheiten
2006-2009Tiefgarage Bürgerturmplatz: Beauftragung der Investoren des Stadthauses mit der Errichtung einer Tiefgarage, Beginn der Bauarbeiten in mehreren Bauabschnitten im Juli 2007, Übergabe des vollendeten Bauwerkes durch die Investoren an die Stadt Albstadt im November 2009
2006-2011Oberflächenneugestaltung Bürgerturmplatz: Beauftragung der Investoren des Stadthauses, Beginn der Bauarbeiten in mehreren Bauabschnitten im April 2009, Abschluss der Oberflächenneugestaltung im Jahr 2011
2007-2012Abschluss von Modernisierungsvereinbarungen mit privaten Eigentümern für die Gebäude Bahnhofstraße 17 (2007) und Marktstraße 11 und 15 (beide 2010) sowie anschließende Durchführung der jeweiligen Sanierungsmaßnahmen
2009-2011Oberflächenneugestaltung Schulhof Kirchgrabenschule: Rückbau des überdachten Schulhofbereiches im September 2009, Oberflächenneugestaltung, Möblierung und Erweiterung des Schulhofes in zwei Bauabschnitten im Jahr 2011

Finanzierung

Tabelle: Finanzierung
Zuschuss aus Städtebauförderungsmitteln2,4 Mio. Euro

Besonderheiten

Das neu entstandene Stadthaus im Gebäude Marktstraße 21/23 Das neu entstandene Stadthaus im Gebäude Marktstraße 21/23Das neu entstandene Stadthaus im Gebäude Marktstraße 21/23 Quelle: Stadt Albstadt

Das Rathaus, das im Sanierungsgebiet liegt, wies erhebliche bauliche Mängel und Defizite auf. Beim Hauptgebäude des Rathauses handelt es sich um ein Kulturdenkmal von besonderer Bedeutung. Zunächst war die Durchführung der Sanierungsmaßnahmen am Rathaus im Rahmen der Sanierungs- und Entwicklungsmaßnahme "Bürgerturm" geplant. Im Jahr 2009 wurde aber einem Antrag auf Förderung aus dem Zukunftsinvestitionsprogramm entsprochen. Dieses Programm hat die Besonderheit, dass es ausschließlich in städtebaulichen Erneuerungs- bzw. Untersuchungsgebieten zur Anwendung kommt. Die Baumaßnahmen zur Sanierung des Hauptgebäudes sowie der Nebengebäude des Rathauses wurden von November 2009 bis September 2011 durchgeführt.

 

Für die Schließung der letzten Baulücke im Sanierungsgebiet "Bürgerturm" konnte ein weiterer Investor gefunden werden. Das entstandene Geschäftshaus dient der Stärkung der Innenstadt. Auch aus städtebaulicher Sicht war die Schließung der Baulücke dringend erforderlich. Da im Rahmen des bestehenden Sanierungsprogrammes eine Förderung nicht mehr möglich war, wurde der Bereich "Quartier am Kirchengraben" aus dem Sanierungsgebiet "Bürgerturm" herausgelöst und dem Sanierungsgebiet "Westliche Innenstadt" zugeordnet.

Lernerfahrungen

Es bestanden auch Planungen zur Aufwertung des City-Hauses, die den Eigentümern in mehreren Gesprächsrunden vorgestellt und entsprechend der geäußerten Wünsche modifiziert wurden. Die  Maßnahmen sollten zur Entschärfung der Drogen- und Suchtproblematik im und in unmittelbarer Nähe zum Gebäude dienen. Trotz aller Bemühungen konnte eine einvernehmliche Sanierungsbereitschaft aller Eigentümer bis zum jetzigen Zeitpunkt nicht erreicht werden. Deshalb wurde lediglich der Durchgang zwischen den Gebäuden geschlossen.

Die unterschiedlichen Erfahrungen im Rahmen der geplanten Sanierung des City-Hauses und der durchgeführten Sanierung des Stadthauses verdeutlichen einmal mehr, dass der Erfolg einer Einzelmaßnahme, bei der private Investoren bzw. Gebäudeeigentümer beteiligt sind, oftmals von der Einsatzbereitschaft aller Beteiligten abhängt.

Das Gebiet heute

Eine Wiederbelebung der Innenstadt hat bereits stattgefunden. Dies zeigt eine im Jahr 2012 durchgeführte Passantenzählung. Sie ergab, dass allein auf dem Bürgerturmplatz eine halbstündliche Frequenz von bis zu 250 Personen erreicht wird. Das ist eine deutliche Steigerung im Vergleich zu früheren Zahlen. Zudem kann sich die Stadt Albstadt nun selbst größeren Kommunen gegenüber im Wettbewerb um den Standortfaktor im Handel behaupten. Um die positive Entwicklung auch in Zukunft aufrecht erhalten zu können, wurden und werden weitere innerstädtische Gebiete im Rahmen der Sanierungsmaßnahme "Westliche Innenstadt" aufgewertet.

Zusatzinformationen

Projektname

Bürgerturmplatz Albstadt


Bundesland

Baden-Württemberg


Gemeinde

Albstadt, Stadtteil Ebingen


Programmbereich       

Sanierungsmaßnahmen


Projektbeginn

2002
Aufnahme in das Bund-Länder-Programm
„Städtebauliche Sanierungs- und Entwicklungsmaßnahme“

2003
Beginn der vorbereitenden Untersuchungen

2006
Förmliche Festlegung des Sanierungsgebietes


Projektende

voraussichtlich 2012


Größe des Sanierungsgebietes

ca. 2,7 ha


Volumen der Städtebaufördermittel

2,4 Mio. Euro


Gebietstypus

innerstädtischer Bereich

Kontaktdaten
Kommune:
Stadtverwaltung Albstadt
Dezernat III – Stabsstelle Sanierung
Andreas Bodmer
Am Markt 2
72461 Albstadt
Tel.: +7432 160-3100
Fax: +7432 160-3007
Email: andreas.bodmer@albstadt.de


Detailinformation

www.albstadt.de

Diese Seite