Navigation und Service

Quartier Vauban Landau in der Pfalz

Themenschwerpunkt: Minderung Flächeninanspruchnahme

Zusammenfassung

Quartier Vauban Quartier VaubanQuartier Vauban Quelle: Norman P. Krauß, Landau

Nach dem Abzug des französischen Militärs zu Beginn der 1990er Jahre wurden große Flächen frei, die bis dahin militärisch genutzt waren. Dazu gehört das Gelände der Kaserne "Mangin", heute "Quartier Vauban".

Das städtebauliche Konzept für die Nutzung der Konversionsflächen umfasste folgende Maßnahmen:

  • Integration des ehemaligen Kasernengeländes in die Stadtstruktur
  • Sanierung und Umnutzung der historisch wertvollen Militärgebäude
  • Bebauung des Gebietes mit individuellen Gebäudetypen
  • Entwicklung eines durchgrünten Wohnquartiers mit hoher Freiraumqualität
  • Umsetzung eines Nahwärmekonzeptes unter Nutzung der Geothermie

Kontext

Das "Quartier Vauban" schließt unmittelbar an die Innenstadt im Südwesten Landaus an. Es zeichnet sich durch seine Nähe zur freien Natur und zu Bildungs- und Versorgungseinrichtungen aus. Im Gebiet befinden sich historisch wertvolle, unter Denkmalschutz stehende ehemalige Militärgebäude.

Projektbeschreibung

Blick in den durch das gesamte Gebiet verlaufenden Fußweg Blick in den durch das gesamte Gebiet verlaufenden FußwegBlick in den durch das gesamte Gebiet verlaufenden Fußweg Quelle: Stadt Landau

Mit Hilfe eines von der Stadt Landau i. d. Pfalz 1994 durchgeführten Ideenwettbewerbs wurde ein städtebauliches Konzept mit folgenden Zielen entwickelt:

  • Erhalt der historisch wertvollen Bausubstanz
  • Integration des ehemaligen Kasernengeländes in die existierende Stadtstruktur
  • Realisierung von neuen städtischen Wohnformen unter dem Thema "Gartenbezogenes Wohnen" und hoher Freiraumqualität in Kombination mit individuellen Neubauten
  • Ansiedlung von Dienstleistungen, Erweiterung des Schulangebotes (Montessorischule) sowie des Kindergartenangebotes (Waldorfkindergarten, Montessorikindergarten)
  • Realisierung eines Nahwärmekonzepts unter Nutzung von Geothermie

Nach Abschluss der von der DSK im Auftrag der Stadt Landau i. d. Pfalz durchgeführten vorbereitenden Untersuchungen für eine städtebaulichen Entwicklungsmaßnahme beschloss die Stadt Landau im Jahr 1997 die förmliche Festlegung des ca. 14,5 Hektar großen Gebietes als Entwicklungsbereich. Die weitere Beauftragung der DSK mit der Durchführung der städtebaulichen Entwicklungsmaßnahme als Treuhänder der Stadt erfolgte im Dezember 1997.

Handlungsfelder

Grunderwerb und Bodenordnung; Freimachung des Kasernenareals und Beseitigung von Altlasten; Errichtung von Erschließungsanlagen; denkmalgerechte erhaltende Sanierung; Abbruchmaßnahmen; Altlastensanierung; Neubau; Bau von Infrastruktureinrichtungen; flankierende Maßnahmen zur Aufwertung der öffentlichen Räume und des Klimaschutzes

Einzelmaßnahmen

  • Freilegung des Areals und Beseitigung von Altlasten
  • Herstellung der Straßen, Wege, Plätze, Grünanlagen
  • Durchführung der Bodenordnung
  • Verkauf der denkmalgeschützten Gebäude
  • Veräußerung der neu erschlosenen Bauplätze
  • Ansiedlung der Montessorischule, des Waldorfkindergartens, eines Supermarktes
  • Koord. der Herstellung der techn. Versorgungseinrichtungen und der Gebietsversorgung mit Nahwärme

Projektumsetzung und Finanzierung

Tabelle: Projektumsetzung
JahrUmsetzungsschritt
1998 Beginn des Verkaufs der ersten denkmalgeschützten Gebäude
1999Beginn der Freilegung und Erschließung des Gebietes
2000Beginn des Verkaufs der Bauplätze für rund 300 Wohneinheiten innerhalb von fünf Bauabschnitten
1. Juli 2010Abschlussfeier; Ende der Neuerschließungsmaßnahmen im "Quartier Vauban"
ab 27.Oktober 2010Fernwärmeversorgung durch das Geothermiekraftwerk Landau
  • Projektlaufzeit: 1997 bis 2010
  • Städtebaufördermittel: insgesamt 3 Mio. Euro, durch Refinanzierung auf 1,8 Mio. Euro reduziert
    Investitionsvolumen: ca. 16 Mio. Euro

Besonderheiten

Südliche Randbebauung Quartier Vauban Südliche Randbebauung Quartier VaubanSüdliche Randbebauung Quartier Vauban Quelle: Stadt Landau

Zur Entwicklung der Bauabschnitte sowie zur Qualitätssteigerung der Bauprojekte wurden neue Wege beschritten und das "Landauer Architektenforum" ins Leben gerufen. Die beteiligten Architekten entwickelten gemeinsam mit Bauträgern klare Bau- und Gestaltungsvorgaben für verschiedene qualitätsvolle Haustypen, deren Umsetzung die hohe städtebauliche Qualität des Baugebietes zum Ziel hatte. Sie bildeten die Grundlage für die inzwischen weitestgehend abgeschlossene Bebauung der Abschnitte. Seit Oktober 2010 beliefert das Landauer Geothermiekraftwerk klimafreundlich mit fünf Megawatt thermischer Leistung rund 350 Haushalte im "Quartier Vauban" und in benachbarten Arealen mit Nahwärme.

Lernerfahrungen

Das "Quartier Vauban" gilt als eine Siedlung, in der die Geschichte des Ortes und die Identität des Ganzen erhalten geblieben sind, in der aber gleichzeitig die Realisierung individueller Bauformen sowie die Nutzung alternativer Energieformen, wie die Geothermie, möglich sind.

Das Gebiet heute

Innerhalb von zehn Jahren konnten auf ca. 15 ha über 150 Häuser gebaut und acht Denkmäler mit 44 Eigentums- und Mietwohnungen saniert werden. Mit einer Belegung von 90 Prozent der Wohnflächen wurde das Gebiet sehr gut angenommen. Mittlerweile leben hier 500 Menschen. Inzwischen ist das gesamte Gebiet erschlossen und bis auf wenige Restgrundstücke vollständig vermarktet. Die heutige Nutzung hat das Wohnen zum Schwerpunkt, daneben werden rund 2,8 ha für Park- und Freiraumfläche, 2,2 ha für Verkehrsflächen und rund 2,3 ha für soziale Infrastruktur, Einzelhandel und Dienstleistung in Anspruch genommen.

Auswirkungen auf Stadt- und Regionalentwicklung: Wohnbauland zur Befriedigung der vorhandenen Nachfrage, Beitrag zur nachhaltigen Flächenentwicklung und Energiewärmenutzung.

Zusatzinformationen

Projektname

Quartier Vauban

Bundesland

Rheinland-Pfalz


Gemeinde

Landau in der Pfalz


Programmbereich

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme


Projektbeginn

1997


Projektende

voraussichtlich 2012


Größe des Sanierungsgebietes

14,5 ha


Volumen der Städtebaufördermittel

ca. 1,8 Mio. Euro

Gebietstypus

ehemals militärisch genutzte Fläche

Kontaktdaten

Kommune:
Stadt Landau in der Pfalz
Marktstraße 50
76829 Landau in der Pfalz
Michael Heder, Leiter des Stadtbauamtes
Tel.: +49 6341 13-600


Entwicklungsträger und Treuhänder:
DSK Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungs-
gesellschaft mbH & Co. KG
65189 Wiesbaden
Frankfurter Straße 39
Bernd Bruder
Tel. +49 611 34113150

Diese Seite