Navigation und Service

Bonndorf im Schwarzwald - Stadtkern II

Schwerpunkte: Innenentwicklung, Infrastruktur/ Daseinsvorsorge

Zusammenfassung

Die Stadt Bonndorf im Schwarzwald (circa 7.000 Einwohner) liegt im Nordosten des Landkreises Waldshut, rund 20 Kilometer von der Grenze zur Schweiz entfernt und übernimmt als Unterzentrum eine wichtige Versorgungsfunktion für ihre acht sehr ländlich geprägten Ortsteile sowie die umliegenden Gemeinden.

Trotz der Lage – abseits der großen regionalen Verkehrsachsen – verzeichnet die Stadt seit Jahren eine stabile Bevölkerungsentwicklung; bis 2030 wird ein leichter Zuwachs vorausgeschätzt. Insgesamt weist die Stadt Bonndorf eine disperse Siedlungsstruktur auf. Dies wird auch anhand der Bevölkerungsverteilung deutlich. So entfallen auf den Kernort Bonndorf circa 71 Prozent der Gesamtbevölkerung der Stadt. Demgegenüber verfügt der größte Ortsteil (Gündelwangen) lediglich über 8 Prozent der Gesamtbevölkerung. Rund 21 Prozent der Bevölkerung verteilen sich auf die übrigen sieben Ortsteile.

Mit der städtebaulichen Gesamtmaßnahme "Stadtkern II" sollen Teile des Stadtkerns eine städtebauliche Aufwertung erhalten. Ziel der Gesamtmaßnahme ist die Stärkung der Attraktivität des Stadtkerns als Wohn- und Einkaufsstandort. Folgende Schwerpunkte wurden gesetzt:

  • Stärkung und Aufwertung der Martinstraße als attraktiver und erlebbarer Aufenthaltsraum
  • Sicherung und Aufwertung des Stadtbildes
  • Verbesserung des stadtkernnahen Wohnraumangebots
  • Neuordnung von Gewerbebrachen

Ein wichtiger städtebaulicher Akzent wurde mit der Sanierung der Stadthalle gesetzt. Hierzu wurde diese komplett entkernt und umfangreich modernisiert. Heute ist sie wieder wichtiger Treffpunkt und Veranstaltungsort für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt.

Kontext

Zur Stadt Bonndorf im Schwarzwald gehören die ehemals selbstständigen Gemeinden Boll, Brunnadern, Dillendorf, Ebnet, Gündelwangen, Holzschlag, Wellendingen und Wittlekofen. Bonndorf befindet sich im Einzugsbereich der drei Mittelzentren Donaueschingen, Titisee-Neustadt und Waldshut-Tiengen (circa 20 bis 30 km Entfernung) und des Oberzentrums Villingen-Schwenningen (circa 45 km Entfernung). Aufgrund der naturräumlichen und topografischen Gegebenheiten nimmt die Stadt Bonndorf im Südschwarzwald eine Insellage abseits der drei Mittelzentren ein.

Das Orts- und Landschaftsbild von Bonndorf (circa 900 m über NN) ist stark von den topografischen Gegebenheiten des Südschwarzwaldes geprägt. Das Ortszentrum befindet sich mit einem typischen Nutzungsmix aus Einzelhandel, Dienstleistung und öffentlichen Einrichtungen (u.a. Rathaus) entlang der Hauptverkehrsachse Martinstraße. Südlich der Martinstraße liegt eingebettet in eine Parkanlage das 1592 erbaute Schloss Bonndorf, das als Kulturzentrum des Landkreises Waldshut dient. In direkter Umgebung befinden sich mit dem Bildungszentrum, dem Freibad, den Narrenstuben sowie der Stadthalle wichtige soziale und kulturelle Infrastruktureinrichtungen für den Hauptort und die sieben Stadtteile.

Projektbeschreibung

Die Stadt Bonndorf ist seit Mitte der 1980 Jahren bestrebt, durch verschiedene Maßnahmen die Attraktivität des Stadtkerns zu stärken. Hierzu wurde von 1986 bis 1995 eine städtebauliche Erneuerungsmaßnahme durchgeführt (Stadtkern I). Dadurch wurde ein Großteil des Stadtkerns aufgewertet. Bonndorf verfügt über ein Ortszentrum mit zahlreichen Einkaufsmöglichkeiten entlang der Martinstraße. Zudem besteht mit dem Bildungszentrum (Grund- und Förderschule, Werkreal- und Realschule), dem Alten- und Pflegeheim sowie Sport- und Freizeitanlagen ein sehr gutes Angebot an Infrastruktureinrichtungen.

Die Aufnahme in das Landessanierungsprogramm (LSP) des Landes Baden-Württemberg erfolgte 2007 und 2012 die Überführung beziehungsweise Aufnahme in das Städtebauförderprogramm „Kleinere Städte und Gemeinden – überörtliche Netzwerke und Kooperationen“ (LRP). Im Rahmen einer ersten Grobanalyse sowie den vorbereitenden Untersuchungen gemäß § 141 BauGB für den Bereich "Stadtkern II" (circa 12,5 ha) wurden 2006/2007 bausubstanzielle (Bausubstanz, Fassaden) und funktionale Mängel (öffentliche Plätze, private Hofbereiche) sowie Mängel im Stadtbild insbesondere entlang der Hauptverkehrsachse Martinstraße ermittelt. Die vorbereitenden Untersuchungen beinhalteten auch eine Behördenbeteiligung sowie eine Beteiligtenversammlung. Im September 2007 erfolgte die förmliche Festlegung des Fördergebiets "Stadtkern II" im Gemeinderat.

Neuordnung Gewerbebrache mit städtischem Bauhof Neuordnung Gewerbebrache mit städtischem BauhofNeuordnung Gewerbebrache mit städtischem Bauhof Quelle: Plan und Praxis, Berlin

Ein Schwerpunkt der städtebaulichen Gesamtmaßnahme war die Aufwertung des Stadtbildes entlang der Martinstraße. Hierzu wurden die Gehwege und Parkflächen neu und barrierefrei gestaltet. Durch Privateigentümer wurden rund 20 Wohn- und Geschäftshäuser entlang der Straße saniert und modernisiert. Die geförderten Maßnahmen trugen zur Stärkung des Stadtkerns als Einzelhandels- und Dienstleistungsstandort und zur Verbesserung der Wohnverhältnisse bei. Eine weitere wichtige Maßnahme war die Reaktivierung der Gewerbebrache Elba-Halle und die Einrichtung des städtischen Bauhofs im Osten des Stadtgebiets. Schlüsselprojekt für das kulturelle Leben und den sozialen Zusammenhalt in der Stadt war die Sanierung der Stadthalle. Hierzu wurde 2014 der Geltungsbereich des Fördergebietes "Stadtkern II" um das Gebiet der Stadthalle erweitert. Nach der Sanierung ist die Halle multifunktional nutzbar und wird sowohl als Sporthalle als auch für Veranstaltungen von Bürgerinnen und Bürgern, Schülerinnen und Schülern sowie den Vereinen intensiv genutzt. Mit den Maßnahmen setzt die Stadt Bonndorf auf eine nachhaltige Innenentwicklung.

Handlungsfelder 

  • Innenentwicklung
  • Infrastrukturanpassung
  • Daseinsvorsorge mit Schwerpunkt auf

    • Bildung
    • Kultur / Freizeit
    • Nahversorgung
    • Jugend und Familien
  • Sanierung und Erhaltung historischer Bausubstanz
  • Öffentlicher Raum

Einzelmaßnahmen

  • Umgestaltung der Martinstraße
  • Modernisierungs- und Instandsetzungsmaßnahmen privater Eigentümer
  • Neuordnung der Gewerbebrache Studer Revox (2016-2017)
  • Sanierung der Stadthalle (2016-2017)

Finanzierung

  • Bund-Länder-Programm "Kleinere Städte und Gemeinden" (LRP)
  • Landessanierungsprogramm (LSP) des Landes Baden Württemberg

Projektumsetzung

Tabelle: Projektumsetzung
JahrUmsetzungsschritt
2007Beschluss der Vorbereitenden Untersuchungen / Aufnahme in das Landessanierungsprogramm (LSP) des Landes Baden-Württemberg / Festsetzung des Fördergebietes als Sanierungsgebiet
2012Aufnahme in das Städtebauförderprogramm "Kleinere Städte und Gemeinden – überörtliche Netzwerke und Kooperationen" (LRP)
2014Erweiterung des Geltungsbereichs des Stadtsanierungsgebietes "Stadtkern II" um das Gebiet der Stadthalle
2016Wiedereröffnung der Stadthalle
2017Aufhebung der Sanierungssatzung


Besonderheiten

Die städtebauliche Aufwertung des Stadtbildes entlang der Martinstraße konnte nur gelingen, weil sich zahlreiche Privateigentümer mit der Modernisierung von Wohn- und Geschäftshäuser an der Umsetzung der städtebaulichen Ziele der Gesamtmaßnahme beteiligt haben. Hierzu wurden zwischen den jeweiligen Eigentümern und der Stadt vertragliche Vereinbarungen abgeschlossen. Die Eigentümerinnen und Eigentümer verpflichteten sich zur Umsetzung der erforderlichen Maßnahmen, die Stadt gewährt einen Zuschuss.

Zusatzinformationen

Bundesland

Baden-Württemberg


Gemeinden

Bonndorf


Programmbereich

Kleinere Städte und Gemeinden – überörtliche Zusammenarbeit und Netzwerke


Projektbeginn

2012 Aufnahme in das Programm


Volumen der Städtebaufördermittel

Bewilligte Bundesmittel bis einschließlich 2018: 955.615 Euro


Siedlungsstruktureller Typ

ländlicher Kreis mit Verdichtungsansätzen


Kontaktdaten

Stadt Bonndorf im Schwarzwald
Martinstraße 8
79848 Bonndorf im Schwarzwald
Telefon: +49 77 03 93 80-0
E-Mail: stadt@bonndorf.de


Weiterführernde Informationen (Links):

Informationen der Gemeinde Bonndorf


Stand

März 2019

Diese Seite